Außenseiter beim Damen-Super G vorne:
Schweizerin Schild vor Deutscher Riesch

Alexandra Meissnitzer als beste Österreicherin 4. Götschl und Abfahrtssiegerin Vonn ausgeschieden

Außenseiter beim Damen-Super G vorne:
Schweizerin Schild vor Deutscher Riesch

Den ersten vollen Erfolg für die Schweizerin Martina Schild und Rang vier für Alexandra Meissnitzer als beste Österreicherin (+0,48 Sekunden) hat der Weltcup-Super-G der Damen in Lake Louise gebracht. Die 26-jährige Abfahrts-Silbermedaillengewinnerin von Olympia in Turin 2006 verwies im Kälterennen von Alberta die Deutsche Maria Riesch (+0,20) und die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby (+0,42) auf die weiteren Plätze.

Lindsey Vonn, Gewinnerin der Abfahrt, schied nach einem Sturz ebenso aus wie die Abfahrtszweite Renate Götschl, die ein Tor verpasste. Vonn rutschte auf dem Innenski aus und ins Netz, wo sie einige Minuten liegen blieb, aber dann selbst auf beiden Skiern ins Ziel fuhr. "Die Hüfte schmerzt, aber in zwei Tagen bin ich wieder hundertprozentig fit", gab das US-Girl Entwarnung.

Die Steirerin Götschl nahm ein Tor zu eng, kam ins Straucheln und erwischte ein folgendes nicht mehr. "Im Super-G habe ich noch Timing-Probleme, da ist es schwieriger als in der Abfahrt, aber ich bin mit dem Wochenende zufrieden", meinte die Speed-Queen.

Schild kündigt weitere Großtaten an
Sich bei minus 20 Grad am Eigenjubel erwärmen durfte die Schweizerin Schild, die im Abfahrtstraining bereits gute Zeiten gefahren ist und mit dem Sieg ihre Konkurrentinnen bestenfalls ein klein wenig überraschte, keinesfalls aber schockte: "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl, wieder ganz was Neues! Schön, so die Saison starten zu können. Und ich habe mir in der Abfahrt auch noch viel vorgenommen", kündigte die Schild aus der Schweiz an.

Erstmals in ihrer Karriere auf dem Podest stand Lindell-Vikarby, kräftig gepunktet hat am Wochenende mit den Rängen vier (Abfahrt) und zwei (Super G) Riesch: "Ich habe damit wirklich nicht gerechnet. Nach meinem Lauf habe ich mir gedacht, wenn es gut geht, bin ich Top Ten. Aber dann sind mit Renate und Lindsey die Topfavoritinnen ausgeschieden." Im Gesamtweltcup führt weiterhin Marlies Schild aus Salzburg (in Abfahrt nur 30.) mit 263 Punkten vor der Tirolerin Nicole Hosp (226/Abfahrts-6.), Denise Karbon (ITA/209) und Riesch (172).

ÖSV mannschaftlich stark
Die Österreicherinnen, die erstmals seit 27. Jänner 2006 (Cortina d'Ampezzo) in einem Weltcup-Super-G ohne Podestplatz blieben, präsentierten sich mit Meissnitzer (4), Hosp (6), Andrea Fischbacher (8), Elisabeth Görgl (13), Maria Holaus (14) und Silvia Berger (17) mannschaftlich stark.

"Golden Girl" Meissnitzer freute sich über das erste Spitzenresultat in ihrer Abschiedssaison. "Es war eine recht passable Fahrt, ich war sehr motiviert und habe alle versucht. Speziell im Steilhang bin ich sauber gefahren, es ist ein recht gutes Resultat", sagte die Polizistin, die dem Podest ein wenig nachtrauerte: "Platz drei habe ich um sechs Hundertstel verpasst, das ist ein bisschen schade, aber die eine oder andere Chance wird sich schon noch ergeben."

Fischbacher kommt langsam in Form
Kräftig gepunktet hat auch Hosp, die hinter Götschl Zweite der Disziplinenwertung 2006/2007 war: "Mit dem Lauf war ich nicht ganz so zufrieden, ich hatte relativ viele kleine Fehler, das kostet Zeit, aber es ist eine gute Platzierung." Langsam in Form kommt Fischbacher, doch noch passieren ihr immer wieder Fehler: "Nach dem Sprung hat es mir die Ski verschnitten, da bin ich von der Ideallinie abgekommen, das hat mir Geschwindigkeit genommen und Zeit gekostet. Schade, dass sich vor dem Ziel so ein Fehler einschleicht, aber das werden wir auch noch hinbekommen."

Die Damen reisen zu ihrer letzten Übersee-Station nach Aspen weiter, wo Abfahrt, Super-G und Slalom auf dem Programm stehen." Mit diesem Wochenende bin ich sehr zufrieden, mannschaftlich waren wir ganz vorne mit dabei, darauf kann man aufbauen", sagte ÖSV-Alpindirektor Hans Pum.

Tabelle:
1. Martina Schild SUI 1:16,21 Min.
2. Maria Riesch GER +0,20 Sek.
3. Jessica Lindell-Vikarby SWE +0,42
4. Alexandra Meissnitzer AUT +0,48
5. Fränzi Aufdenblatten SUI +0,51
6. Nicole Hosp AUT +0,54
7. Anja Pärson SWE +0,70
8. Andrea Fischbacher AUT +0,82
9. Britt Janyk CAN +0,97
10. Fabienne Suter SUI +1,08
11. Julia Mancuso USA +1,11
12. Nadia Styger SUI +1,14
13. Elisabeth Görgl AUT +1,16
14. Maria Holaus AUT +1,22
15. Sarka Zahrobska CZE +1,27
16. Kelly Vanderbeek CAN +1,29
17. Silvia Berger AUT +1,37
18. Ingrid Jacquemod FRA +1,39
19. Leanne Smith USA +1,41
20. Nike Bent SWE +1,48
21. Daniela Ceccarelli ITA +1,54
22. Monika Dumermuth SUI +1,55
23. Carolina Ruiz-Castillo ESP +1,63
24. Aurelie Revillet FRA +1,74
25. Elena Fanchini ITA +1,81
26. Libby Ludlow USA +1,82
27. Hilary Longhini ITA +1,97
28. Chemmy Alcott GBR +1,98
. Kajsa Kling SWE +1,98
30. Marlies Schild AUT +2,18
weiter:
39. Kathrin Wilhelm AUT +2,77

(apa/red)