Ausgeliefert

Erst Manchester, dann London, nun erneut Paris -und nur eine Frage: Warum gelingt es uns nicht, die Terroristen zu stoppen? Und wie groß ist die Gefahr für Österreich?

von Terroralarm in Paris © Bild: APA/Bertrand GUAY / AFP

Menschen kauern Samstagnacht in einer Bar auf dem Boden. Verschreckt, verstört, verzweifelt. Manche verstecken sich unter Tischen, andere haben sich in den Toiletten verbarrikadiert. Normalerweise ist das Gebiet um die London Bridge im Zentrum der britischen Hauptstadt ein beliebtes Ausgehviertel, ein Ort ausgelassener Stimmung. Doch nichts ist in dieser Nacht noch normal.

Draußen auf der Straße liegen Leichname. Von Menschen, die gerade noch gefeiert, getanzt, gelebt haben. Nun sind einige von ihnen tot. Erstochen oder niedergefahren. Wahllos und ohne Erbarmen. Von drei Männern, die nach ihrer Amokfahrt über die Brücke aus einem gemieteten Lieferwagen sprangen und mit Messern auf jeden einstachen, dem sie begegneten und dabei "Dies ist für Allah!" schrien. Die in der Bar kauernden Menschen wissen nicht, was um sie herum geschieht, ob sie leben oder sterben werden. Die Minuten bis zum Eintreffen der Polizei gerinnen zur Ewigkeit.

Die ganze Geschichte zur Terrorgefahr in Europa lesen Sie in der aktuellen Printausgabe von News (Nr. 22/2017)