Ausfälle der Stars bei Australian Open: V. Williams fix abgesagt, Dawidenko fraglich

Williams zog Nennung zurück: Handgelenk-Verletzung Spieler fordern Verschiebung der Australian Open

Venus Williams hat bereits fix abgesagt für die am Montag beginnenden Australian Open: Die frühere Weltranglisten-Erste hat wegen einer Verletzung im linken Handgelenk ihre Nennung zurückgezogen. Die auf Platz 48 abgerutschte Williams ist damit die zweite prominente Absage nach Justine Henin-Hardenne. Ihren bisher letztes Turnier bestritt Williams Ende September in Luxemburg.

Auch der Weltranglisten-Dritte der Herren, Nikolaj Dawidenko, ist sehr fraglich. Der Russe, der am Mittwoch in der zweiten Sydney-Runde gegen Paul-Henri Mathieu nach verlorenem ersten Satz aufgeben musste, hat möglicherweise im rechten Fuß eine Stressbruch erlitten. Dies muss allerdings noch durch eine zusätzliche Untersuchung bestätigt werden

Auch Nalbandian hat Probleme
Probleme hat auch David Nalbandian, der nach einer 5:7,6:1,6:2-Niederlage gegen Marat Safin beim Einladungsturnier "Kooyong Classic" in Melbourne aus dem Turnier ausgestiegen ist. Der Weltranglisten-8. war bereits mit einer Knieverletzung nach Melbourne gekommen. Ob der Argentinier beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres antritt, ist ebenfalls fraglich.

Verletztenliste schon jetzt lang
Die Verletztenliste ist schon zu Saisonbeginn ungewöhnlich lang. Einmal mehr fordern die Spieler mit den regierenden Australian-Open-Champions Roger Federer und Amelie Mauresmo, das erste Major des Jahres doch weiter nach hinten zu verschieben. "Es wäre nett, wenn die Australian Open etwas später beginnen würden, denn dann hätten wir eine etwas längere Auszeit", sagte der Weltranglisten-Erste Federer nach seinem knappen 7:6,6:7,7:6-Erfolg über Hingis-Freund Radek Stepanek beim Kooyong Classic.

Enorme Hitze
Ein zweiter Grund ist auch der Mitte Jänner herrschende Hochsommer mit teilweise enormer Hitze. Auf dem Rebound Ace-Court erreichen die Temperaturen mitunter 45 Grad Celsius. "Wir haben darüber schon seit Jahren gesprochen, aber scheinbar kümmert das niemand in der Organisation hier", beklagte sich auch Mauresmo, die im Sydney-Viertelfinale mit 5:7,0:6 an Jelena Jankovic scheiterte. Schon seit Jahren wird (vergeblich) über eine Verlegung in den März diskutiert, selbst die angedachte Verlegung um eine Woche wurde von den Organisatoren wieder verworfen.

(apa/red)