Ausbau der Infrastruktur soll Jobs sichern:
Bures will rund 20 Milliarden investieren

Mittel aus dem Konjunturpaket kurbeln Projekte an 50.000 Arbeitsplätze sollen damit gesichert werden

Ausbau der Infrastruktur soll Jobs sichern:
Bures will rund 20 Milliarden investieren © Bild: APA/Helmut Fohringer

Verkehrsministerin Bures will durch verstärkte Investitionen in die Infrastruktur in den nächsten Jahren 50.000 Arbeitsplätze absichern. Insgesamt stehen bis 2013 rund 20 Mrd. Euro für Schiene und Straße zur Verfügung. "Damit schaffen wir Stabilität für Wirtschaft und Beschäftigung in wirtschaftlich schwierigen Zeiten."

Wie bereits im Regierungsprogramm angekündigt sind für das hochrangige Straßennetz 8,1 Mrd. Euro budgetiert. Für den Bahnausbau gibt es 10,7 Mrd. Euro. "Diese Summen werden durch das Konjunkturprogramm um 200 Millionen Euro für die Straße und 700 Mio. Euro für die Schiene aufgestockt. Damit werden baureife Projekte auf die Jahre 2009 bis 2012 vorgezogen", betonte Bures.

50.000 Arbeitnehmer betroffen
Demnach werden dadurch 50.000 Arbeitnehmer im Infrastrukturausbau beschäftigt, davon rund 5.400 unmittelbar in Bauprojekten des Konjunkturpakets. Ingesamt sind derzeit 2.104 Autobahn- und Schnellstraßenkilometer in Betrieb, in Bau bzw. Planung befinden sich 400 Kilometer. Die wichtigsten Neubauprojekte sind die S1, S10, S36, S37, A5 und A26. Mit diesen Projekten werden jährlich 13.500 Arbeitnehmer beschäftigt, rechnete Bures vor.

Dazu kämen in den Jahren 2009 bis 2012 pro Jahr durchschnittlich 50 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket. Mit diesem würden vor allem solche Projekte berücksichtigt, die schneller als bisher geplant Lücken schließen (Abschnitt Schrick-Staatgrenze der A5 Nordautobahn); und es werden Generalerneuerungen auf Teilstrecken der S33, A1, A4, und A12 vorgezogen. Die zusätzlichen Projekte des Konjunkturprogramms beschäftigen laut Ministerium 2.000 Arbeitnehmer jährlich.

Im Rahmenplan der ÖBB sind für 2008 bis 2013 über 200 Projekte mit einem Investitionsvolumen von 10,7 Mrd. Euro geplant. Darunter befinden sich Großprojekte wie der Lainzer Tunnel und die Neubaustrecke Wien-St. Pölten.
(apa/red)