Aus bei Rallye Dakar: Raphael Sperrer saß nach Out gut 28 Stunden in der Wüste fest

In 1.500 Metern Höhe in menschenleerer Gegend

Raphael Sperrer und sein französischer Co-Pilot Sylvain Poncet sind nach ihrem Ausfall auf der dritten Etappe der Rallye-Dakar 28 Stunden in der Wüste festgeseßen. "Ich habe 28 Stunden nachgedacht, warum mir dieser Fehler passiert ist", teilte der Österreicher mit. Das unverletzte Duo befand sich so lange in rund 1.500 Meter Höhe, in einer menschenleeren Gegend, bis ein einheimischer Abschleppdienst vorbeikam und sie mitnahm.

Bis zu diesem Zeitpunkt sei es zu einer Verkettung unglücklicher Umstände gekommen, die eine Fortsetzung der Rallye verhinderte. "Wir haben das Sattelitentelefon dem Service-LKW zum Aufladen mitgegeben und dann fallen wir gerade auf der Prüfung aus, wo wir es nicht mithaben. Außerdem ging das normale Handynetz nicht", erwähnte Sperrer. Über das Notfallsystem an Bord habe man den Veranstalter über den Vorfall informiert und den Service-LKW angefordert. "Doch der war mit allen Ersatzteilen schon in Spanien mit einem Motorschaden liegen geblieben", so Sperrer.

Da sich der Veranstalter nicht um die Ausgefallenen kümmert und das Team schon weitergereist ist, gestaltet sich auch der Rückweg für die beiden, die auf sich alleine gestellt sind, als schwierig. "In der Nacht hat es an die minus zehn Grad und wir haben nur unsere feuerfesten Overalls. Wir wollen uns jetzt zum nächsten Flughafen durchschlagen, von wo wir Richtung Frankreich fliegen werden", schilderte Poncet.

(apa/red)