Aus für Bayern im deutschen Cup: Meister verliert überraschend bei Alemannia Aachen

Ex-Austria-Coach Daum verlor mit 1. FC Köln erneut Daum mit Köln auch gegen Frankfurt ohne Sieg

Titelverteidiger FC Bayern München hat im Achtelfinale des DFB-Cups auswärts gegen Alemannia Aachen mit 2:4 (0:3) verloren. Die Bundesligisten VfL Wolfsburg, mit einem 3:1-Sieg gegen SpVgg Fürth, und Hannover 96 mit einem 1:0-Erfolg gegen MSV Duisburg, schafften ebenfalls den Aufstieg ins Cup-Viertelfinale. Im Zweitliga-Duell von Kickers Offenbach mit Wacker Burghausen setzen sich die Offenbacher mit 2:1 durch.

Der FC Bayern startete denkbar schlecht und lag durch Tore von Reghecampf (11./39.) und Ebbers (44.) vor 20 800 Zuschauern zur Pause mit 0:3 in Rückstand. Für den in der ersten Hälfte völlig enttäuschenden Double-Gewinner verhinderten der eingewechselte Nationalspieler Lukas Podolski (46.) und Mark van Bommel (68.) nach der Pause ein Debakel. Den Endstand stellte Schlaudraff (90.) aus einem Konter her.

"Jetzt haben wir halt mal verloren, ich finde das nicht so schlimm", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß mit versteinerter Miene. "Aber Aachen hat verdient gewonnen, wir haben nach dem 3:2 nicht konsequent weitergespielt." Nationalspieler Schlaudraff sprach von einem "Riesen-Spiel", der zweifache Torschütze Reghecampf sagte: "Es ist schön, dass wir dem Publikum noch eine Freude machen konnten."

Die Wolfsburger setzten sich bei der SpVgg Greuther Fürth mit 3:1 (1:0) durch und stehen erstmals seit sieben Jahren wieder in der Runde der letzten Acht. Ohne wirklich zu überzeugen, gelang den zuletzt in sechs Liga-Spielen sieglosen "Wölfen" dank der Treffer von Krzynowek (17.), Klimowicz (56.) und Hoogendorp (90.+3) der erhoffte Erfolg in Fürth. Die Franken schafften nur den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Reisinger (83.)

Hannover kam vor eigenem Publikum zu einem glanzlosen 1:0 (1:0) gegen Erstliga-Absteiger MSV Duisburg. Das einzige Tor erzielte Balitsch (45.) kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Im einzigen Zweitliga-Duell feierten die Kickers aus Offenbach ein 2:1 (0:0) gegen Wacker Burghausen und zogen wie im Vorjahr ins Viertelfinale ein. Als jeder schon mit einer Verlängerung rechnete, entschied Toppmöller (91.) in der Nachspielzeit die Begegnung.

Daum mit Köln auch gegen Frankfurt ohne Sieg
Frankfurt bezwang Zweitligisten 1. FC Köln mit 3:1 nach Verlängerung. Nach der Niederlage beim diesjährigen Finalisten Frankfurt wartet Kölns neuer Trainer Christoph Daum weiter auf seinen ersten Sieg mit dem FC. Takahara (95.) und Kirgiakos (112.) entschieden die niveauarme Partie erst in der Verlängerung zu Gunsten der Gastgeber. Nach 90 Minuten war es durch die Treffer von Frankfurts Meier (2.) nach sehenswerter Vorarbeit von ÖFB-Teamspieler Markus Weissenberger, der bis zur 61. Minute im Einsatz war, und Kölns Madsen (18.) 1:1 gestanden.

In Bochum sorgten Hitzlsperger (49., 58.) und Cacau (90.) für den Viertelfinal-Einzug der Schwaben und krönten damit eine großartig verlaufene erste Saisonhälfte des Bundesliga-Vierten. Dem Bochumer Tommy Bechmann (85.) gelang mit dem Tor zum 1:3 nur Ergebniskosmetik.

Für den Regionalliga-Nord-Spitzenreiter Osnabrück, der in der zweiten Runde Borussia Mönchengladbach aus dem Wettbewerb geworfen hatte, war die Hertha eine Nummer zu groß. Fathi (33.) und Gimenez (41., 53.) schossen die Berliner erstmals seit fünf Jahren wieder ins Viertelfinale.

Erst im Elferschießen entschied Nürnberg das bayerische Duell gegen Unterhaching mit 2:1 für sich, nachdem es nach 120 Minuten 0:0 gestanden war.

(apa/red