Aufwändige Kuh-Bergung: Tier steckte in einer Ufersandbank des Draustausees fest

Tier geriet in Panik - Rettung gelang mit Lastschiff

Einen aufwändigen Rettungseinsatz hat eine Kuh im Kärntner Rosental ausgelöst. Das Tier war aus einer eingezäunten Weide ausgebrochen und stürzte am Nordufer des Draustausees im felsigen Ufergelände ins Wasser. Dort blieb es in einer Ufersandbank stecken. Da eine Bergung auf dem Landweg nicht möglich war, rückten die Einsatzkräfte mit einem Polizeiboot und einem Lastschiff der Draukraftwerke an.

Beim ersten Rettungsversuch geriet die Kuh allerdings in Panik. Der Besitzer, der gerade dabei war, ihr einen Brustgurt anzulegen, wurde ins tiefe Wasser gestoßen und musste seinerseits vom Polizeiboot geborgen werden.

Nach mehreren Versuchen konnte das Tier schließlich befreit werden. Sie überstand den Zwischenfall unverletzt, so die Polizei, ebenso wie ihr Besitzer.

(apa/red)