Auftakt zur Rückkehr in die Weltgruppe:
Österreich startet 2010 gegen die Slowakei

Davis Cup: Auslosung in Genf beschert Heimspiel Schaller: "Ich kann mit diesem Los gut leben"

Auftakt zur Rückkehr in die Weltgruppe:
Österreich startet 2010 gegen die Slowakei © Bild: Reuters

Österreichs Davis-Cup-Team muss der erste von zwei für den Wiederaufstieg in die Weltgruppe erforderlichen Siegen daheim gegen die Slowakei gelingen. Das Nachbarland wurde der ÖTV-Equipe bei der Auslosung der Auftakt-Paarungen 2010 für die zweite Runde der Europa-Afrika-Zone 1 zugelost, in Runde eins haben beide Länder ein Freilos. Spieltermin ist voraussichtlich der 5. bis 7. März. Es ist die erste ÖTV-Heimbegegnung nach drei Auswärtspartien en suite bzw. seit zwei Jahren.

Nur wenn eines der beiden Teams an diesem terminlich günstig scheinenden Wochenende nicht spielen will, müsste man sich auf den 7. bis 9. Mai einigen. Dann werden die anderen drei Zweitrunden-Partien der Österreich-Kategorie ausgetragen. Die Sieger der vier Zweitrunden-Duelle stehen vom 17. bis 19. September 2010 im Play-off, in dem es um den Aufstieg in die Weltgruppe geht. Aus dieser sind die Österreicher am vergangenen Wochenende durch ein 2:3 in Chile abgestiegen.

Im bisher einzigen Davis-Cup-Vergleich von Österreich und der Slowakei setzten sich die Slowaken im Februar 2000 in Preßburg in der ersten Weltgruppen-Runde auf Hartplatz mit 3:2 durch. Nach einem 0:3-Rückstand der Österreicher mit Niederlagen ohne Satzgewinn von Markus Hipfl, Stefan Koubek und Julian Knowle/Alexander Peya, verkürzten Koubek und Hipfl in den bedeutungslosen Schluss-Einzeln mit Zweisatz-Erfolgen.

Topmann Karol Beck
Dominik Hrbaty und Karol Kucera bildeten damals den Stamm der Slowaken. Deren aktueller 27-jähriger Topmann Karol Beck rangiert in der Weltrangliste auf Rang 90, hat aber seit vier Jahren nicht mehr für sein Land gespielt. Es folgen Lukas Lacko als 145. und Hrbaty als 154. Der 31-jährige, in Monaco wohnende ehemalige Weltranglisten-12. (2004) verzeichnete heuer nur wenig Matchsiege. Seit November 2007 stand er nicht mehr in den Top 100. Der 21-jährige Lacko machte hingegen seit Jahresbeginn 180 Ränge gut.

Die Slowakei verlor heuer in der Europa-Afrika-Zone 1 in Italien 1:4, ehe sie sich nun mit einem 5:0 in Preßburg gegen Mazedonien den Klassenerhalt sicherte. Hrbaty, Lacko sowie das Doppel Martin Klizan/Filip Polasek waren im Einsatz. Gegen die Italiener spielte Michal Mertinak an der Seite Polaseks. Neben diesen beiden ist derzeit auch Igor Zelenay im Doppel Top-100-Spieler. Der bisher größte Erfolg der Slowakei war der Finaleinzug 2005, im Titel-Duell gab es in Preßburg gegen Kroatien ein 2:3.

"Kann mit diesem Los gut leben"
"Ich kann mit diesem Los gut leben", meinte ÖTV-Kapitän Gilbert Schaller. "Da sich die Slowaken auf schnellen Böden sehr wohl fühlen, ist die Wahl eines Sandplatzes eine naheliegende Option." Schaller will sich mit allen für diese Begegnung infrage kommenden Spielern darüber aber noch beraten. Laut derzeitiger Lage ist das ÖTV-Team gegen die Slowaken daheim wohl zu favorisieren.

Die Weltgruppen-Auslosung brachte für 5. bis 7. März die Schlager-Paarungen vom aktuellen Titelverteidiger Spanien gegen Weltgruppen-Rückkehrer Schweiz sowie Serbien gegen die USA. Das verspricht die Schlager-Matches Rafael Nadal gegen Roger Federer und Novak Djokovic gegen Andy Roddick. Österreich-Bezwinger Chile trifft daheim auf Israel.

(apa/red)