Aufregung um Jara bei Spieler-Transfers: Abhängigkeitsverhältnis zu Vermittlern?

Kurt Jara: "Ich werde von niemandem kontrolliert"<br>Red Bull Salzburg prüft Vorgänge rund um Trainer Plus: Jara nicht mehr Transfer-Hauptverantwortlicher

Wirbel bei Red Bull Salzburg um Trainer Kurt Jara: Der Tiroler soll Transfers in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Spielervermittlern getätigt haben. Der Klub prüft die Vorgänge. Um seinen "Fokus uneingeschränkt auf die Profimannschaft zu konzentrieren", wird der bisherige Sportdirektor laut Red Bull in Zukunft nicht mehr über Verträge verhandeln.

Der "Kurier" stützt seine Argumentation in seinem Bericht (Freitag-Ausgabe) auf ein E-Mail vom 16. Dezember 2005, in dem ein US-amerikanischer Geschäftspartner von Spielervermittler Kevin Fioranelli über mögliche Geschäfte und die "Kontrolle" über Jara informiert worden ist. "Natürlich kenne ich Fioranelli. Er hat viele Transfers mit uns eingeleitet und auch finalisiert", sagte Red Bulls-Geschäftsführer Kurt Wiebach gegenüber der APA. "Die Vorwürfe sind allerdings mit Sicherheit haltlos."

Laut "Kurier"-Angaben habe der Verein eine interne Prüfung der Anschuldigung durchgeführt und sei "bis dato" auf "nichts Seltsames bzw. Fußballunübliches" gestoßen. Trotzdem zeichnet ab sofort an Jaras Stelle Geschäftsführer Wiebach für Transfers hauptverantwortlich. Der Trainer soll künftig lediglich seine Wunschspieler bekannt geben. "Wir sind gerade dabei, die Transfers zu überprüfen", lautete die Stellungnahme zu den aufgebrachten Vorwürfen.

Jara: "Ich werde von niemandem kontrolliert"
Jara hat auf den Bericht energisch reagiert. "Ich werde von niemandem kontrolliert und ich habe mich auch noch nie beeinflussen lassen. Es gibt nichts, was man mir vorwerfen könnte", meinte der Tiroler.

"Mit Vinicio Fioranelli verbindet mich eine 20-jährige Freundschaft. Ich habe mit ihm schon viele Spielerverträge gemacht. Aber ich werde von niemandem kontrolliert", berichtete Jara über seine Beziehung zu Fioranelli.

Zur klubinternen Rochade, wonach ab sofort nicht mehr Jara, sondern Wiebach für die Abwicklung der Transfers verantwortlich ist, meinte der Ex-FC-Tirol-Meistermacher: "Ich habe die Transferabwicklungen sehr gerne gemacht, es war sehr lehrreich und aufschlussreich für mich. Auf Grund der kommenden Aufgaben könnte ich das jedoch in dieser Form nicht mehr machen. Ich muss mich nämlich zu hundert Prozent auf meine Trainertätigkeit konzentrieren. Mein großes Ziel ist und bleibt die Teilnahme an der Champions League."

Insgesamt 18 Spieler waren seit der Übernahme des Salzburger Traditionsklubs durch Red Bull im April des Vorjahres in die Mozartstadt gewechselt.

(apa/red)