Auf Gebirgsstraße eingeschneit: 6-köpfige Familie aus den USA nach 17 Tagen gerettet

Genug Wasser und Essen im Wohnmobil mit dabei

Eine sechsköpfige amerikanische Familie, die 17 Tage lang in ihrem Wohnmobil auf einer verschneiten Gebirgsstraße festsaß, ist am Dienstag im US-Staat Oregon gerettet worden. Wie der US-Sender KGW berichtete, war das Ehepaar mit seinen zwei Kindern und den Großeltern bei einem Ausflug in Süd-Oregon Anfang März im dichten Schneetreiben auf der unbefestigten Straße stecken geblieben. Sie hatten ausreichend Wasser, Essen und einen Fernseher dabei, auf dem sie Berichte lokaler Sender über ihr Verschwinden mitverfolgten.

Als nach zwei Wochen die Einstellung der Suche nach den Vermissten gemeldet wurde, entschlossen sich Peter Stivers (29) und seine 31 Jahre alte Ehefrau Marlo, zu Fuß Hilfe zu suchen. "Nass bis zur Taille" stieß das Paar nach einem zweitägigen Marsch auf Landarbeiter, berichteten örtliche Helfer. Die Familie sei aber in "verhältnismäßig guter Verfassung", sagte ein Polizeisprecher.
(apa)