Auf zu den "besten Schnitzeln der Welt":
Maierhofer schafft Cupaufstieg mit Duisburg

Im Viertelfinale vielleicht Duell mit Jimmy Hoffer Bayern im Cup nun gegen Favoritenschreck Aachen

Auf zu den "besten Schnitzeln der Welt":
Maierhofer schafft Cupaufstieg mit Duisburg © Bild: Reuters/Fassbender

Stefan Maierhofer und sein MSV Duisburg haben fröhliche Weihnachten vor sich. Dank des neunten Pflichtspieltores des ÖFB-Stürmers zum frühen 1:0 in der 3. Minute per Kopf beim 2:1-Auswärtssieg gegen den Bundesligisten 1. FC Köln steht der aktuelle Zweitliga-Fünfte zum ersten Mal seit fast sieben Jahren wieder im Viertelfinale des deutschen Cups. Und statt Schneefall entlud sich ein Geldregen von 1,2 Mio. Euro als Prämie über die Meidericher.

"Wir werden Köln noch etwas unsicher machen. Und Donnerstag früh um sechs Uhr fahren wir gemeinsam nach Österreich, um dann die leckersten Schnitzeln der Welt bei meiner Mutter zu genießen", kündigte der Ex-Rapidler mit einem Lächeln nach dem Schlusspfiff an. Sein Trainer Milan Sasic hatte nichts gegen eine Party und meinte: "Ich bin stolz auf meine Burschen, den Sieg können wir ein wenig genießen."

In der Runde der letzten vier am 25. oder 26. Jänner könnte Maierhofer vielleicht seinen früheren grünweißen Angriffspartner Erwin Hoffer begrüßen. Voraussetzung dafür ist aber ein Auswärtssieg des 1. FC Kaiserslautern am 18. oder 19. Jänner gegen die TuS Koblenz. Dem 1. FC Nürnberg (Okotie) winkt im Falles des Aufstiegs gegen Kickers Offenbach ein Duell mit Vizemeister FC Schalke.

Noch mehr Österreicher im Cup dabei
Ebenfalls noch im Cup-Rennen sind die Österreicher-Clubs Energie Cottbus (Obernosterer), TSG 1899 Hoffenheim (Ibertsberger/Özcan), die im Viertelfinale aufeinandertreffen, und der aktuelle Double-Gewinner FC Bayern München (Alaba/Knasmüllner), der es auswärts mit Favoritenschreck Alemannia Aachen zu tun bekommt. Die Bayern haben in den vergangenen Jahren in Aachen, wo am Mittwoch Eintracht Frankfurt (Korkmaz auf Bank) im Elferschießen auf der Strecke blieb, schon zweimal gegen den Finalisten von 2004 verloren.

Drei Tage nach dem 5:3 in der Liga gewannen die Bayern abermals in Stuttgart im Cup nach dramatischem Spiel 6:3. Im Gegensatz zum Sonntag mit zwei Toren blieb VfB-Legionär Martin Harnik, der diesmal von Beginn an eingesetzt worden war, ohne Erfolgserlebnis. Einmal hätte es fast geklappt, aber die Latte (57.) verhinderte einen Treffer des Österreichers. VfB-Sportchef Fredi Bobic meinte: "Man hat die Leidenschaft gesehen. Das Ergebnis ist brutal, aber wir müssen das Positive herausziehen."

Stuttgart kein Abstiegskandidat
Trainer Bruno Labbadia, der zum zweiten Mal auf der VfB-Bank gesessen war, pflichtete seinem Ex-Stürmer-Kollegen zu: "Die Mannschaft hat gezeigt, welche Kraft in ihr steckt." Die Schwaben waren 0:2 zurück, stellten auf 3:3, ehe sie im Finish Boulahrouz (67.) und Delpierre (87.) durch gelb-rote Karten verloren und als 3:6-Verlierer vom Platz gingen. FCB-Feldherr Louis van Gaal, der von einem "unglaublichen, fantastischen" Achtelfinale sprach, spendete dem in der Liga abstiegsbedrohten VfB Trost. "Ich denke, es ist kein Problem, sich zu retten, aber es wird nicht einfach", sagte der Niederländer.

Auslosung DFB-Cup-Viertelfinale:
FC Schalke 04 - Sieger Kickers Offenbach/1. FC Nürnberg
Energie Cottbus - TSG 1899 Hoffenheim
Alemannia Aachen - Bayern München
MSV Duisburg - Sieger TuS Koblenz/1. FC Kaiserslautern

(apa/red)