Motor von

Neue Garderobe, alter Schnitt

Audi Q5 besticht durch Dieselkraft, intelligenten Teilzeit-Allrad und wenig Verbrauch

Audi Q5 © Bild: Audi AG

Es stimmt schon, man muss drei Mal genau hinschauen, um den neuen Audi Q5, der seit einigen Wochen auf dem Markt ist, von seinem Vorgänger zu unterscheiden. Daran mögen sich Feinspitze stoßen, aber die Mehrzahl der Kunden des Ingolstädter-SUVs schlagen ein Kreuzzeichen, dass die Designer ihrem Audi kein extravagantes Design draufgepappt haben. Denn gerade bei den gleichermaßen angefeindeten wie geliebten SUVs ist es angebracht, neidgeplagte Nachbarn nicht durch häufigen Modellwechsel zu erzürnen. Das gelingt, wie eingangs erwähnt, mit der neuen Generation des Q5 formidabel.

Im Innenraum, und das sieht der missgünstige Nebenbewohner natürlich nicht, hat sich einiges getan: Platzverhältnisse und -komfort sind noch ein Alzerl gestiegen (Kofferraumvolumen bis 1.550 Liter), und die elektronische Überwachungsmannschaft hat inzwischen Bataillonsstärke angenommen - vieles entbehrlich, aber der Kollisionswarner Pre Sense, der Crashes voraussieht und mittels Vollbremsung verhindern kann, macht durchaus Sinn.

Audi Q5
© Audi AG

Dass solch kluge Helferlein in ganze Ausstattungspakete reingesetzt werden wie in diesem Fall, macht die Angelegenheit mit 3.000 Euro extra natürlich kostspielig. Die Alternative wäre: besser aufpassen, aber das gelingt halt nicht immer. Und ob man die ebenfalls optionspflichtige Luftfederung (2.220 Euro) zum Glücklichsein braucht, bleibt jedem überlassen - wir waren vom gepflegten Federungskomfort jedenfalls sehr angetan.

Weniger gefällt das lieblose Hartplastik über dem Armaturenbrett und in den Türen, das in keinerlei Kontext mit dem neuen Produktionsstandort im mexikanischen San José Chiapa steht. Dass der Multifunktionsbildschirm für Navi, Sound und Fahrprogramme nur mittels Dreh-Drück-Regler und nicht per Touchfunktion zu bedienen ist, erspart wenigstens hässliche Fingertapper am Screen.

Audi Q5
© Audi AG

Dennoch, hinter dem Volant fühlt man sich als geübter Audi-Fahrer gleich wohl. Alle Schalter und Knöpfe sind da, wo sie im A4 sind, oder zumindest, wo man sie vermutet.

Das Beste kommt zum Schluss: Der Zwei-Liter-Turbodiesel mit nunmehr 190 PS tritt beherzt an, wenn man ihm die Sporen gibt (wenn man das Gaspedal nur streichelt, zeigt er eine klitzekleine Anfahrtsschwäche), schützt auch bei voller Beladung keine Müdigkeit vor und hält sich akustisch angenehm zurück. Auch der Quattro-Antrieb wurde hier neu definiert: Bei gleichmäßiger Fahrt, etwa auf der Autobahn, sind nur die Vorräder im Dienst, die Hinterachse schaltet sich jedoch blitzschnell dazu, wenn Not an Grip ist.

Daten

Audi Q5 2.0 TDI quattro

Preis: ab € 49.820,-
Motor: 4 Zylinder, Turbodiesel, 1.968 ccm
Leistung: 190 PS (140 kW)
Spitze: 218 km/h
0-100: 7,9 Sek.
Verbrauch: 6,9 l/100 km
Emission: 183 g CO2/km
Fazit: Dem Q5 in Neuauflage kann man technisch nichts vorwerfen. Dass er kein cooleres Design hat, goutieren viele Kunden.