Auch TV-Programm im Hintergrund schadet:
Ständig wechselnde Reize für Kids störend

Kleinkinder zeigen weniger Konzentration beim Spiel Eltern sollten eigenen Fernsehkonsum einschränken

Auch TV-Programm im Hintergrund schadet:
Ständig wechselnde Reize für Kids störend © Bild: APA/Techt

Auch ein lediglich im Hintergrund laufender Fernseher mit einem Erwachsenenprogramm kann der Entwicklung von Kindern schaden. "Fernsehen im Hintergrund stört durch seine ständig wechselnden audiovisuellen Reize Kinder bei intensiver spielerischer Beschäftigung und stellt somit eine potenzielle Gefahr dar", so Christa Schaff.

Die Wissenschafter um die Vorsitzende des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapiehatten hatten 50 Kinder im Alter von ein bis drei Jahren in Begleitung eines Elternteils dazu eingeladen, eine Stunde lang mit altersgerechten Spielsachen zu spielen. Eine halbe Stunde lief dabei auf einem Fernseher im gleichen Raum eine Gameshow für Erwachsene mit Werbepausen. Während der restlichen Zeit blieb das Gerät abgeschaltet.

Ergebnis: "Bei eingeschaltetem Fernseher war die Spieldauer der Kinder deutlich kürzer und auch die Phasen, in denen sie sich auf das Spielen konzentrierten, waren kürzer", erklärt Schaff. Eltern sollten daher die Hintergrundberieselung ihrer Kinder durch ihr eigenes Fernsehverhalten einschränken. (apa/red)