"Auch nicht älter als mögliche Nachfolger": Bleibt Edmund Stoiber doch noch CSU-Chef?

SPD-Chef Beck hält Wiederwahl für möglich

"Auch nicht älter als mögliche Nachfolger": Bleibt Edmund Stoiber doch noch CSU-Chef?

Der Vorsitzende der deutschen Sozialdemokraten, Kurt Beck, will nicht ausschließen, dass Edmund Stoiber CSU-Chef bleibt. In einem Interview mit der "Passauer Neuen Presse" sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident zu den Auseinandersetzungen um den Parteivorsitz der CSU: "Vielleicht rufen sie ja doch noch mal Edmund Stoiber. Viel älter als diejenigen, die ihm nachfolgen sollen, ist er auch nicht."

Auf die Frage, welchen der bisher genannten beiden Kandidaten er als ideal für die Große Koalition empfehle, antwortete Beck: "Seehofer oder Huber - wen ich als SPD-Chef für den CSU-Vorsitz empfehle, dem tue ich keinen Gefallen."

Als Reaktion auf die zuletzt mageren Umfrage-Ergebnisse der SPD kündigte der Bundesvorsitzende an: "Wir werden Gerechtigkeit und Chancengleichheit stärker thematisieren." Über die Programmdiskussion mache die Partei klar, dass sie eine Perspektive habe: "Wir zeigen beispielsweise, dass es Antworten auf einen ungezügelten Kapitalismus gibt. Dafür müssen wir Spielregeln finden. Es muss klar sein: Die Welt wird von der Politik geführt und nicht vom Kapital, denn die Politik können Sie wählen." Beck gab sich überzeugt, dass die SPD "gerade durch die lange Regierungserfahrung Antworten für morgen" geben könne.

(apa/red)