Auch die Nachbarn haben nichts bemerkt:
Bin Laden wohnte jahrelang in Abbottabad

Al-Kaida-Chef führte Leben eines Aussätzigen Videobotschaften einziger Kontakt mit Außenwelt

Auch die Nachbarn haben nichts bemerkt:
Bin Laden wohnte jahrelang in Abbottabad © Bild: APA/EPA/MD NADEEM

Der getötete Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat sich nach US-Angaben jahrelang in der von US-Spezialeinheiten gestürmten Villa im pakistanischen Abbottabad versteckt. Bin Laden habe die vergangenen fünf bis sechs Jahre auf dem Anwesen verbracht, sagte US-Präsidentenberater John Brennan dem Sender CBS. In der Zeit habe er praktisch keine Kontakte außerhalb des Geländes gehabt, sei dort aber sehr aktiv gewesen und habe zum Beispiel Video- und Audio-Botschaften aufgenommen.

Eine US-Spezialeinheit hatte den Al-Kaida-Chef am Montagmorgen in der Wohnanlage erschossen, die in direkter Nähe einer Elite-Kaderschmiede des pakistanischen Militärs liegt. Die pakistanische Regierung beteuert, sie habe den Aufenthaltsort Bin Ladens nicht gekannt. In unmittelbarer Nachbarschaft der Villa habe man Bin Laden nie zu Gesicht bekommen, beteuern Anrainer gegenüber "Spiegel Online". Im US-Kongress wurden Zweifel an der Darstellung der Regierung in Islamabad laut.

"Wir versuchen jetzt zu verstehen, in welche Aktivitäten Osama bin Laden in den vergangenen Jahren verstrickt war", sagte Brennan. Dazu würden die in der Villa gefundenen Unterlagen ausgewertet. Abbottabad liegt nur etwa 60 Kilometer von der pakistanischen Hauptstadt entfernt und gilt bei pakistanischen Militärs als ein beliebter Ruhesitz. Bin Laden war jahrelang im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet gesucht worden.

Werden Bilder der Tötung veröffentlicht?
Brennan sagte, in der US-Regierung sei noch nicht entschieden worden, ob Bildmaterial von der Erstürmung der Villa veröffentlicht werde. Mit Blick auf die sichergestellten Unterlagen sagte er: "Am meisten interessiert uns, ob wir Einblick in die Planung eines Terroranschlages gewinnen können, so dass wir entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen können." Außerdem werde nach Hinweisen auf andere Al-Kaida-Führer gesucht und geprüft, welche Mittel der Organisation zur Verfügung stünden.

An dem Material seien auch die Pakistaner interessiert, die herausfinden wollten, wie sich Bin Laden so lange auf dem Gelände habe verstecken können. Außerdem wollten sie erfahren, welche Unterstützung er von außerhalb der Anlage bekommen habe.

(apa/red)