Auch Monaco hat die Krise überstanden:
Glanz & Glamour zurück an der Cote d'Azur

Zeit des üppigen Geldausgebens ist aber vorbei Schwimmendes Red-Bull-Zentrum als Prunkstück

Auch Monaco hat die Krise überstanden:
Glanz & Glamour zurück an der Cote d'Azur © Bild: GEPA/Batchelor

Das Schlimmste scheint überstanden. Die Wirtschaftskrise hat zwar auch dem klassischen Grand Prix von Monaco zugesetzt, 2010 sind aber weit weniger Ankerplätze im Hafen des Fürstentums leer als noch vor einem Jahr. Jachtpartys, Fashion Shows, 60 Jahre Königsklasse - der Kleinstaat an der Cote d'Azur ist nicht bereit, seinen Status als Glamour-Event des Jahres in der Formel 1 an Singapur oder Abu Dhabi abzugeben.

15.000 Euro kostet ein VIP-Tisch für das Wochenende in der Amber Lounge im Hotel Meridien Beach Plaza. Dort geht am Freitagabend das alljährliche Society-Highlight im Kalender der Reichen und Schönen über die Bühne - die Amber Fashion Show. Mehr als 1,5 Millionen Euro hat das Charity-Event samt exklusiver Auktionen seit 2006 für die AIDS-Stiftung von Elton John lukriert. Immer wieder stellen sich auch Formel-1-Piloten als Models zur Verfügung.

Die Promi-Dichte hat in den vergangenen Jahren zwar etwas abgenommen, am Wochenende werden aber erneut Superstars aus Film und Fernsehen im Fürstentum erwartet - den Filmfestspielen im nahen Cannes sei Dank. Jennifer Aniston ist auf einem feudalen Dreimaster im Hafen geladen, auch Russell Crowe soll nach der Promotion seines neuen Streifens "Robin Hood" kommen. Zur Umverteilung gäbe es für die Sagenfigur in Monaco genügend Reichtümer.

Red-Bull-Koloss vor Anker
In der Formel 1 ist die Zeit des üppigen Geldausgebens allerdings vorbei. Mercedes rühmt sich, dass sein neues Motorhome "nur" zwei Millionen Euro gekostet hat, größtenteils wird auf Altbewährtes gesetzt. Die schwimmende Energy Station von Red Bull, 2005 erstmals vor Anker, ist nach wie vor das Prunkstück im Fahrerlager. Drei Stöcke, 1.200 Quadratmeter - knapp 15 Millionen Euro soll der Koloss einst gekostet haben, auf dem auch Österreichs Skisprung-Star Gregor Schlierenzauer zu Gast ist. Dazu kommt eine fürstliche Ankergebühr.

Eröffnet wurde der Partyreigen am Donnerstag auf der überdimensionierten Jacht "Indian Empress" von Vijay Mallya. Das 95-Meter-Flagschiff des indischen Flugzeug- und Bierbarons hat zuletzt einen kleinen Bruder erhalten - der wie sein Rennstall auf den Namen Force India hört. "Dadurch kann uns auch die Vulkanasche nichts mehr anhaben", scherzte Mallya, der vom vergangenen Rennen in Barcelona auf dem Seeweg angereist war.

Briatore fehlt
Nicht vor Anker liegt Partyboy Flavio Briatore. Der Ex-Teamchef von Renault wurde nach dem Unfall-Skandal von Singapur 2008 in der Szene zur Persona non grata erklärt, verpasste daher auch die 60-Jahr-Feierlichkeiten der Formel 1. Genau am 13. Mai 1950 war in Silverstone der erste WM-Lauf ausgetragen worden. Sieger des Grand Prix von Europa: der Italiener Giuseppe Farina, der sich danach im Alfa Romeo auch den ersten WM-Titel sichern sollte.

Mit Monte Carlo haben sich Champagner-Lieferant G.H. Mumm und Sponsor Total keinen unpassenden Ort für die Jubiläumsparty ausgesucht. Lediglich von 1951 bis 1954 hatte im Fürstentum kein Grand Prix stattgefunden. "Es ist immer noch der beste Ort - auch, um Geschäfte zu machen", sagte Jackie Stewart. Der schottische Ex-Weltmeister muss 2010 allerdings auch etwas kürzer treten. Die Royal Bank of Scotland, für die er als Markenbotschafter tätig war, ist mittlerweile teilverstaatlicht.

An den Piloten geht der Monaco-Wahnsinn weitgehend vorbei - abgesehen davon, dass das VIP-Gedränge auf der Startaufstellung noch einmal um ein Vielfaches höher ist als auf allen anderen Rennstrecken. "Wir bekommen von dem ganzen Rummel gar nicht so viel mit. Wir sind die ganze Woche auf unseren Job fokussiert", betonte Monaco-Routinier Michael Schumacher. "Für die Leute ist es aber immer etwas Besonderes." Täglich feiert das Volk bis in die frühen Morgenstunden in der Rascasse-Kurve - dort, wo Schumacher 2006 so unrühmlich seinen Ferrari abgestellt hatte.

(apa/red)

Kommentare

Lärm- und Abgashölle Monaco Nein, ich meine jetzt nicht das GP Wochenende, sondern den Alltag in der Stadt, wo im dichten Stadtverkehr auf der GP Strecke bestenfalls mit dem Auto 15 km/h Schnitt zu erzielen ist, wo extrem viele Motorroller mit 2 Takt Motoren fahren, knattern, die Luft verpesten.

Eine Yacht im Hafen ist auch nur solange ein Traum, bis man sieht, was davor parkt, jede Menge Knatter Stink Mopeds die wohl jeden bei der Ankunft in der Nacht aus dem Schlaf reisen.

http://auto.pege.org/2007-monaco/luxusyacht.htm

Meine Tests zeigen, moderne Elektroroller schaffen auch zu 2 jede Steigung in Monaco

Seite 1 von 1