Auch Lehrer sollen einen 'Turnus' machen:
Zweijährige Probezeit für Jungpädagogen

Expertenvorschlag für zuständige Ministerien Direktoren brauchen "Master of Advanced Studies"

Auch Lehrer sollen einen 'Turnus' machen:
Zweijährige Probezeit für Jungpädagogen © Bild: APA/DPA/Wagner

Lehrer und Kindergarten-Pädagogen sollen künftig einen "Turnus" machen, sich also nach Abschluss ihrer Erstausbildung in einer rund zweijährigen "Induktionsphase" in ihrem Beruf bewähren müssen. Das ist einer der Kernpunkte des Expertenberichts zur "LehrerInnenbildung Neu", der Unterrichtsministerin Claudia Schmied und Wissenschaftsminister Johannes Hahn übergeben wurde.

Voraussetzung für den Berufseinstieg soll demnach für Lehrer an allen Schulen zunächst der Bachelor-Abschluss sein, bestimmte Funktionen und Aufgaben verlangen allerdings einen Master-Titel. Nach den Vorstellungen der Experten erfolgt die Erstausbildung im Rahmen eines Bachelor-Studiums, das an Pädagogischen Hochschulen (PH) und Unis gemeinsam absolviert wird.

Am Beginn der Ausbildung steht ein Aufnahmeverfahren. Derzeit werden Pflichtschullehrer an PH (Abschluss: Bachelor) und AHS-Lehrer an Unis (Abschluss: Magister) ausgebildet. Künftig müssen alle einmal eine Bachelor-Ausbildung absolvieren. Anschließend gehen die Bachelors als "Turnuslehrer" an die Schulen, wo sie sich während einer rund zweijährigen "Induktionsphase" bewähren müssen.

Nach dieser Bewährungsphase stehen die Pädagogen voll im Beruf, gleich ob an Pflichtschulen oder höheren Schulen - für bestimmte Funktionen und Aufgaben ist aber ein Master-Titel nötig: Für Volksschullehrer etwa, um in der Abschlussklasse Noten vergeben zu dürfen, so Härtel. Sekundarstufenlehrer, die eine Matura abnehmen, müssen ebenfalls Master sein. Wer schließlich Direktor oder Fachbereichsleiter werden will, benötigt weiters einen postgradualen Abschluss in Form eines "Master of Advanced Studies".

Neu ist auch die Einbeziehung der Kindergarten-Pädagogen: Zwar genügt für den Berufseinstieg weiter der Abschluss einer Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) auf Maturaniveau. Auch sie müssen aber einen "Turnus" machen.

(apa/red)

Kommentare

Armes Österreich Viel wird über die sogenannte Steinzeitpädagogik geschrieben. (gewisses Maß an Disziplin wird in unserer Fun-Gesellschaft strikt abgelehnt). Aber was jetzt geht die Post ab. Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Franz Joseph hätten ihre hellste Freude mit der Schaffung neuer Titel. Hauptsache du schaffst einen gut klingenden Titel, offensichtlich das wichtigste in der modernen Pädagogik. Früher warst ein guter oder schlechter Lehrer oder Direktor. Heute brauchst einen Sch.......Bachelor, Master oder Master of Advanced Studies dafür. Mir persönlich ist ein guter Lehrer wichtiger, als ein schlechter Bachelor.

Seite 1 von 1