Fakten von

AUA: Warnung
vor Personalengpass

Gewerkschaft fordert bessere Planung: Heuer schon 164 AUA-Flüge ausgefallen

Flugbegleiterinnen der AUA am Flughafen Wien Schwechat. © Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Die Gewerkschaft vida und der Betriebsrat der Austrian Airlines (AUA) warnen vor einem Personalengpass im Sommer. Heuer seien wegen "miserabler Personalplanung" schon 164 Flüge ausgefallen, sagte Bordbetriebsratschef Karl Minhard am Mittwoch. Der scheidende AUA-Chef Jaan Albrecht hinterlasse einen "Scherbenhaufen". "Ich bin froh, dass er geht", so Minhard. Die AUA weist die Vorwürfe zurück.

Schuld an den Flugausfällen seien nicht wie vom Unternehmen behauptet vermehrte Krankenstände oder Piloten-Umschulungen, sondern Fehlplanungen, sagte Minhard. Ausbaden müssten das, wie schon in der Vergangenheit, die Passagiere der AUA. Auslöser des aktuellen Krachs ist laut Minhard die Ankündigung des Unternehmens, die Dienstpläne für Juni erst fünf Tage verspätet am 25. Mai aushängen zu wollen. "Vielleicht sollten wir eine Gehaltserhöhung fordern, wenn wir uns so viele Flugausfälle leisten können", meinte Minhard scherzhaft in Anspielung auf den neuen Kollektivvertrag (KV), mit dem das Bordpersonal seit Ende 2014 satte Gehaltseinbußen in Kauf nimmt.

AUA weist Vorwürfe zurück

AUA-Pressesprecher Peter Thier weist die Vorwürfe zurück, auch die Kritik an Albrecht persönlich lässt der Sprecher nicht gelten. Ohne Jaan Albrecht gebe es die AUA nicht mehr, er habe den Turnaround geschafft. Die Flugausfälle räumte er ein. Es habe auf der Regionalflotte tatsächlich einen Engpass gegeben, die Fluggesellschaft habe aber mit Gegenmaßnahmen reagiert. So sei einerseits die Einflottung der neuen Regionaljets von Embraer um zwei Monate verschoben worden, andererseits erklärten sich viele Piloten bereit, einzuspringen.

Das wiederum ruft die Gewerkschaft auf den Plan: "Wir befürchten, dass das Unternehmen das Personal vermehrt auffordern wird, auch an seinen freien Tagen zu fliegen", so Gewerkschafter und AUA-Flugbegleiter Johannes Schwarcz in einer Aussendung. "Wir als Gewerkschaft vida werden aber sehr genau darauf schauen, dass alle kollektivvertraglichen Vereinbarungen lückenlos eingehalten werden." Es könne nicht sein, dass die Kollegen für ihre Loyalität dem Unternehmen gegenüber mit ihrer Gesundheit bezahlen.

Airline will Flugplan einhalten

Die Airline geht jedenfalls davon aus, den Flugplan auch während der intensiven Sommermonate einhalten zu können. "Wir tun alles, um einen soliden Flugplan zu gewährleisten", sagte Thier. Die Entscheidung, die veralteten Fokker-Flugzeuge durch Jets von Embraer zu ersetzen, sei relativ kurzfristig gefallen und habe sich daher nicht planen lassen. Vermehrte "unfit-to-fly"-Meldungen gebe es derzeit nicht, so Thier. 2012 war es während des KV-Streits zu einer Art Bummelstreik gekommen. Dutzende Piloten hatten zeitgleich erklärt, außerstande zu sein, ein Flugzeug zu steuern.

Die Gewerkschaft wärmt für ihre Kritik auch alte Konflikte zwischen Austrian und Tyrolean auf. Die verfehlte Personalpolitik habe bewiesen, dass sich eine Mainline-Airline einfach nicht wie eine Regionalfluglinie führen lässt. In einem internen Mitarbeiterschreiben, das der APA vorliegt, wirft der Betriebsrat dem Management vor, die Augen vor der Realität zu verschließen und den Fokus auf Nebenschauplätze wie eine neue Uniform zu richten.

Die Belegschaftsvertreter setzen nun auf Albrechts Nachfolger Kay Kratky. "Wir hoffen, dass der neue CEO aus den Fehlern seines Vorgängers lernt und für eine ausreichende Personaldecke sorgen wird." Es sei ärgerlich, dass Albrecht die vorzeitige Auflösung seines Vertrags mit Boni und Prämien abgegolten bekomme. Laut AUA-Sprecher Thier ist das falsch, Minhard müsse das als Aufsichtsratsmitglied wissen. Albrecht bekomme nicht seinen vollen Vertrag ausbezahlt, weil er innerhalb des Lufthansa-Konzerns wechsle. Ab Juni zahle SunExpress seine Vorstandsgage.

Kommentare