AUA als einzige Fluglinie auf Irak-Mission:
Zweimal wöchentlich geht's nach Erbil

Strecke soll bereits in einem Jahr profitabel sein Dritte Frequenz nach Erbil ist mit Ende März geplant

AUA als einzige Fluglinie auf Irak-Mission:
Zweimal wöchentlich geht's nach Erbil

Die AUA leistet im Nordirak "Pionier"-Arbeit. Bereits seit dem 11. Dezember absolviert die Airline zwei Mal pro Woche Flüge in die kurdische Regionalhauptstadt Erbil. Die Auslastung der Flüge bewege sich aktuell um 50 Prozent, in einem Jahr soll der Break Even erreicht werden. Kürzlich hat die AUA den offiziellen Jungfernflug absolviert. Mit an Board war die US-Botschafterin in Österreich, Susan McCaw.

Die AUA beweist mit der Aufnahme des Linienverkehrs zwischen Wien und dem nordirakischen Erbil Pioniergeist. Möglich wird dies durch die vorherrschende stabile Sicherheitslage in der autonomen Kurdenregion. Der Transferanteil der Passagiere mit Ziel Erbil beträgt 80 Prozent, rund ein Drittel der AUA-Passagiere sind "Expatriots", im Ausland lebende Kurden. Bereits ein Drittel stellen Wirtschaftstreibende, die Geschäftsbeziehungen in der Region pflegen, der Rest setzt sich aus Mitarbeitern internationaler Organisationen sowie NGOs zusammen.

Break Even bald erreicht
AUA-Marketingvorstand Josef Burger glaubt, dass die Route bereits im 1. Quartal 2007 mit durchschnittlich rund 70 Passagieren pro Flug (130 Sitzplätze) profitabel bedient werden kann. In einem Jahr wäre so der Break Even erreicht, zeigte sich Burger vor Journalisten in Erbil überzeugt. Geflogen wird mit dem Airbus A319, ein Dutzend Piloten werden auf der Route, die über den Südosten der Türkei führt, eingesetzt.

Neuer Flughafen
Der wirtschaftliche Aufschwung hat in der Kurdenprovinz im Gegensatz zum Rest des Irak deutliche Zeichen hinterlassen, auch am Flughafen Erbil. Mit einem Investitionsvolumen von 300 Mio. US-Dollar (232 Mio. Euro) entsteht unter türkischer Bauleitung ein neuer Airport mit einer 4,8 Kilometer langen und 75 Meter breiten Landebahn, auf dem selbst der Riesen-Airbus A380 landen kann.

1.000 Euro hin und retour
Die tatsächlichen Aufbaukosten bleiben ein gut gehütetes Geheimnis der AUA, die hohen Sicherheitsstandards schlagen sich aber auf den Flugpreis von rund 1.000 Euro hin und retour nieder. Für Burger zählt aber nicht nur der Profit. Die Flugfrequenz habe höhere Priorität vor der Kapazitätsauslastung. Insofern wird ein dritter Linienflug pro Woche angepeilt, Starttermin ist die letzte Märzwoche 2007. Geflogen soll dann jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag werden. (apa/red)