Luftfahrt von

AUA: Istanbul bleibt gestrichen

Flüge nach Linz rigoros gekürzt. Ab Oktober Mauritius und Miami neu im Flugplan.

Eine AUA-Maschine ist am Flughafen gelandet. © Bild: APA/M. THIER / WWW.AUSTRIANWINGS.INFO

Die AUA-Flüge von Wien nach Istanbul bleiben auch im Sommerflugplan gestrichen. Der Linzer Regionalflughafen in Hörsching verliert vier tägliche Rotationen und die Flüge nach Bagdad, Sharm El-Sheikh, Kharkiv und Rostov liegen krisenbedingt weiterhin auf Eis. Stattdessen setzt Austrian Airlines auf Nordamerika, die Baleareninsel Menorca und Odessa, wie die Lufthansa-Tochter am Montag mitteilte.

Der Istanbul-Kurs war bereits im Herbst vorrübergehend ausgesetzt worden, hätte aber 2015 zu Ostern wieder täglich angeflogen werden sollen. Die Airline begründete das endgültige Aus nun mit dem "Überangebot" auf der Strecke, wie eine Sprecherin sagte. Wien-Istanbul wird von mehreren türkischen Fluggesellschaften geflogen, allen voran von der teilstaatlichen Turkish Airlines.

Wien-Linz-Flüge drastisch gekürzt

Bereits angekündigt war das Streichkonzert in Linz. Hintergrund sind die Fernzüge, die vom Westen nun auch zum Flughafen Wien-Schwechat fahren. Vier tägliche Flüge zwischen Linz und Wien werden per 31. März eingestellt. Übrig bleiben der Morgenflug Linz-Wien und der Abendflug Wien-Linz. Keine Änderungen gibt es auf den anderen Bundesländerflughäfen, so die Sprecherin.

Flugprogramm in Ukraine und Russland ausgedünnt

Wegen der Krisenherde im Nahen Osten bleiben Bagdad und Sharm El-Sheikh ausgesetzt. Auch Kharkiv in der Ukraine und Rostov in Russland stehen nicht im Flugplan, der ab dem 29. März bis Ende Oktober 2015 gilt. Wegen der Krise in der Ostukraine ist die Nachfrage nach Flügen in die Ukraine und nach Russland im Vorjahr massiv eingebrochen. Die AUA hat bereits 2014 ihr Flugprogramm in die beiden Ländern ausgedünnt. In der Ukraine werden im Sommer Kiev, Dnepropetrovsk, Lemberg und neu ab 30. März Odessa angesteuert. In Russland fliegt die AUA nach Moskau, St. Petersburg und Krasnodar.

AUA setzt vermehrt auf touristische Ziele

Um die Krisen auszugleichen, setzt die AUA vermehrt auf touristische Ziele. Ab Juni wird mit Menorca auch die dritte Baleareninsel angeflogen. Insgesamt hat die AUA acht spanische Ziele im Angebot, in Griechenland sind es 21 Destinationen. In Italien werden die Flüge nach Neapel und Lamezia Terme aufgestockt. Ab Oktober gibt es zudem zwei neue Langstreckenziele: Mauritius und Miami.

Unterm Strich fliegt die AUA im heurigen Sommerflugplan 130 Destinationen in 58 Ländern an.

Kommentare

Was für die AUA gut war (sie schreiben heuer Gewinne) kann doch für die tiefrote und schwer defizitäre ÖBB nicht schlecht sein!
Bekanntlich hat der ehemalige SPÖ Bundeskanzler Klima ja auch die hochprofitable OMV verkauft. Die gesamte "Gegenfinanzierung" bei der Steuerreform könnte man sich ersparen.

Seite 1 von 1