Atomstreit von

Atomgespräche gestartet

IAEO-Chef Amano zuversichtlich in Teheran: "Richtiger Zeitpunkt für Vereinbarung"

Atomstreit - Atomgespräche gestartet © Bild: APA/EPA

Der Chef der UNO-Atomaufsicht IAEO, Yukiya Amano, hat iranischen Medien zufolge seinen mit Spannung erwarteten ersten Besuch in Teheran begonnen. Wenige Stunden nach seiner Ankunft sei er mit dem Chef der iranischen Atomenergieorganisation, Ferejdun Abbassi-Dawani, zusammengekommen, meldete die Nachrichtenagentur Isna. Über den Inhalt der Unterredung wurde zunächst nichts bekannt.

Im Verlauf seines kurzfristig angesetzten eintägigen Aufenthalts soll er außerdem den iranischen Außenminister Salehi und Atom-Chefunterhändler Jalili treffen, der in Bagdad zur nächsten internationalen Verhandlungsrunde mit der EU-Außenbeauftragten Ashton erwartet wird.

"Der richtige Zeitpunkt"
Amano hatte sich kurz vor seiner Abreise aus Wien optimistisch geäußert. "Ich denke wirklich, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, eine Vereinbarung zu erreichen", sagte der IAEO-Chef. "Nichts ist sicher, aber ich bleibe positiv gestimmt." Die überraschende Bekanntgabe der Reise hatte in der vergangenen Woche Spekulationen über einen eventuell bevorstehenden Durchbruch aufkommen lassen. Diplomaten sagten, eine Einigung auf weitere Kontrollen der Atomanlagen durch UNO-Inspektoren scheine nahe. Dies würde möglicherweise dazu führen, dass der Druck aus dem Westen mit Sanktionen oder Drohungen mit einem Militärschlag nachlassen.

"Müssen Schwung aufrecht erhalten"
"Wir müssen den Schwung aufrecht erhalten", sagte Amano. "Wir haben in den jüngsten Gesprächsrunden zwischen dem Iran und der IAEO gute Fortschritte erzielt." Der Iran steht im Verdacht, heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Er hat dies zurückgewiesen und pocht auf eine friedliche Nutzung der Nuklearenergie.