Atomkraft von

EU für neue AKWs

Vertraulicher Entwurf: 40 neue Kernkraftwerke sind bis zum Jahr 2030 vorgesehen

Atomkraft - EU für neue AKWs © Bild: APA/DPA

Die EU befürwortet einem Zeitungsbericht zufolge trotz des deutschen Atomausstiegs den Neubau zahlreicher Atomkraftwerke. Im bisher vertraulichen Entwurf "Energy Roadmap 2050" bezeichne EU-Energiekommissar Oettinger die Atomkraft als "wichtigen Faktor", heißt es in einem Vorausbericht der "Süddeutschen Zeitung".

Unterhändlern zufolge sehen die Details mehrerer Szenarien den Neubau von 40 Kernkraftwerken allein bis 2030 vor, wie es in dem Bericht weiter heißt. Das Papier soll der Zeitung zufolge in der kommenden Woche in Brüssel vorgestellt werden und ein europäisches Gerüst für die nationale Energiepolitik der nächsten Jahrzehnte liefern. Die Zweifel vieler Europäer an der Kernkraft erwähne das Papier zwar, halte sie aber offenbar für überwindbar.

"Eine neue Generation der Atomtechnik könnte helfen, die Abfall-und Sicherheitsbedenken zu adressieren", zitiert die Zeitung aus dem Papier. Auch eine finanzielle Förderung der Atomenergie in Mitgliedsstaaten ähnlich dem Erneuerbare-Energien-Gesetz für grünen Strom in Deutschland halte die Kommission Unterhändlern zufolge für möglich. Sie könnte demnach Subventionen für Neuinvestitionen in Atomkraftwerke, zum Beispiel in Großbritannien, erlauben.

Kommentare

Neue AKWs noch immer wichtige Option für EU ?? Schon erstaunlich, dass die EU-Kommission im Jahr von Fukushima noch immer in diesem Ausmass AKW-Lobbying akzeptiert oder sogar aktiv vertritt. Österreich sollte diese Szenarien der Roadmap jedenfalls kritisch analysieren und rechtzeitig vor deren Umsetzung protestieren.

Gespannt Gespannt dürfen wir sein, wer diese Atomkraftwerke errichten wird, da sich ja Siemens dazu entschlossen hat, keine Atomkraftwerke mehr zu bauen.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der
Freiheitlichen Christen
http://jachwe.wordpress.com

Nicht die Bevölkerung von Europa will das, sondern viel mehr die Mehrheit der konservativen Parteien im europäischen Parlament, die im Sold (wie Schüssel) der viel zu mächtigen Atom (MAFIA) Industrie stehen.............Gier u. Profit der Konzerne stehen über Tschernobyl und Fukushima...........traurig aber wahr........

Entweder .... ...diese Deppen leiden unter mentaler Verstopfung oder Fukushima ist doch zu weit weg.
Denn während die Auswirkungen dieses Irrsinns in Japan erst am Anfang stehen, spekuliert man bei uns schon mit den nächsten Werkln und wittert Profit! Wie oft müssen uns diese Dinger denn noch um die Ohren fliegen, damit man daraus lernt? Ich pack\'s nicht!

Gäbe es einen Gott, er würde keine Sintflut schicken, wir würden in unserem Erbrochenem ersaufen!

Seite 1 von 1