Asyl von

"Strafkolonie Saualm"

Der Skandal um Jörg Haiders letztes Projekt. Augenzeugen packen aus.

Asyl - "Strafkolonie Saualm" © Bild: Ricardo Herrgott

Mangelernährung, Hungerstreiks und Gewaltorgien: Zwei Köchinnen gewähren nun beklemmende Einblicke in Haiders letztes Projekt – die Flüchtlingsfestung auf der Kärntner Saualm.

Nur ganz, ganz wenige verfügen über eine derartige Menschenkenntnis. „Ich erkenne Verbrecher schon am Gesichtsausdruck“, behauptet Herta L., 79, Chefin der „Sonderanstalt für mutmaßlich kriminelle Asylwerber“ auf der Kärntner Saualm. Und weil sich’s mit so sensiblen Antennen gerade an ihrem Arbeitsplatz ziemlich gefährlich lebt, flankieren sie auf Schritt und Tritt zwei kahlköpfige Leibwächter. Und bei Bedarf auch noch deren bulliger Rottweiler.

Wobei der Bedarf rasant steigt: Jahrelang ist aus der mysteriösen Flüchtlingsfestung, die Landesvater Jörg Haider 2008 noch kurz vor seinem Tod installierte, so gut wie nichts an die Öffentlichkeit gedrungen. Doch jetzt brechen in NEWS zwei ehemalige Anstaltsköchinnen ihr Schweigen. Und zeichnen vom Innenleben des auf 1.200 Metern gelegenen völlig abgeschiedenen Heimes ein beklemmendes Bild.

Sie schrien: „Essen, Essen!“ Frau H., 54, die im April dieses Jahres ihren Job auf der Saualm quittierte: „Als ich raufgekommen bin, haben die Leute geschrien: ,Essen, Essen, Essen!‘ Sie haben viel zu wenig bekommen, hatten ständig Hunger. Wenn wer mehr wollte, hat er eine harte Semmel bekommen und eine Wurst, die schon 14 Tage herumgelegen ist. Und wenn jemand nach einem zusätzlichen Stück Brot greifen wollte, hat ihm die Chefin auf die Finger gehaut. Die Leute waren aufgeregt und aggressiv, einmal gab es sogar einen Hungerstreik.“

Frau F., ebenfalls 54, war ein Jahr zuvor im alpinen Lager beschäftigt, auch sie in der Küche. Unabhängig von Frau H., die sie nicht kennt, bestätigt sie nun die skandalösen Zustände: „Als ich den Geschirrspüler aufgemacht habe, habe ich gesehen, dass alles schimmlig war. Die Chefin sagte: „Den haben wir noch nicht gebraucht, der ist noch aus der Zeit, als die Saualm ein Kinderheim war.‘“

“Das Essen würde ich nur Schweinen geben"
Frau H., eine Nebenerwerbsbäuerin, konsterniert: „Das Essen war ein Kaspel, den ich daheim nur den Schweinen geben würde.“ Schonkost aus Kostengründen? Ganz im Gegenteil: Hausherrin Herta L. bekommt statt der sonst üblichen 17 Euro Tagsatz für ihre Klienten satte 40 Euro pro Kopf und Tag. Denn jene, die hier heroben landen, sind alle traumatisiert oder stehen im Verdacht, eine strafbare Handlung begangen zu haben – und bedürften daher laut Experten einer besonders intensiven Betreuung.

Derzeit sind es 25, ausschließlich Männer, 30 wären es bei voller Auslastung. „Natürlich ist das Ganze für mich ein Geschäft, dazu bekenne ich mich auch“, sagt die Saualm-Chefin. Und stellt die schweren Ernährungs- und Hygienemängel, die ihr ihre beiden Ex-Köchinnen anlasten, nur sehr verhalten in Abrede: „Alle wissen, dass ich ein sparsamer Mensch bin. Ich kann nicht leiden, wenn etwas weggeworfen wird.“

Zertrümmertes Glas, Schüsse.
Auch gegen die spärliche Anrainerschaft hegt Herta L. einen schwerwiegenden Verdacht: Drei, vier Nächte hintereinander habe man ihr die Scheiben eingeschlagen, beim letzten Mal seien in der Dunkelheit sogar drei Schüsse gefallen. „Die Security ist den Tätern nach, doch die Leute von da wissen ganz genau, wo sie sich verstecken müssen.“ Kleinbauern, Zuzügler und Wochenendhausbesitzer als marodierende Bürgerwehr? Das ist mehr, als die verstreuten Nachbarn auf sich sitzen lassen wollen. Mit ihrem Pfarrer an der Spitze sammeln sie nun Unterschriften für die Schließung des Heimes.

Die Wasserschlacht.
Auch Schreiben an Landeschef Gerhard Dörfler, dessen Vorgänger Haider die „Sonderanstalt“ konzipierte, haben die katholischen Wutbürger bereits abgesetzt: „Herr Landeshauptmann, eine zunehmend größer werdende Gruppe kann den im Asylantenheim herrschenden Zuständen nicht mehr tatenlos zusehen. Die Menschen haben bis auf die Heimleiterin und die Securities keinerlei Betreuung.“ Einen ersten Schritt des Widerstands hat nun die örtliche Wassergenossenschaft gesetzt, indem sie die zugeteilte Heim- Ration auf eine Belegung von 30 Personen limitierte. Für Herta L., die Hausbesitzerin und Heimleiterin, kein Problem: „Ich selbst dusche nie länger als zwei Minuten. Diese Sparsamkeit ist in mir – und ich verlange von keinem Asylanten mehr als von mir selbst.“

Mehr zur Story erfahren Sie in der aktuellen Printausgabe von NEWS (25/2012)!

Kommentare

Ignaz-Kutschnberger

So jetzt mal zum Mitschreiben...weil die Dame ist ja schon amtsbekannt... Wie es scheint gab es mit der Dame ja schon 2010 ein Problem...da nur 7 Asylanten auf der Sau-Alm waren, aber scheinbar eine Pauschale für 25 Leute kassiert wurde... Selbstverständlich gilt auch wie im Falle des Herrn Scheuchs die Unschuldsvermutung! Nachzulesen unter: http://www.news.at/articles/1006/11/261410/geldvernichtung-kaerntner-saualm-7-asylwerber-pauschale-25
Soll sich jetzt jeder selber ein Bild über die entsprechende "Heimleiterin" auf der Sau-Alm machen...

melden

ist hier jemand noch bei Trost? Traurig, dass immer noch ein "KZ" eingerichtet ist und "kluge" Herrschaften dazu auch noch applaudieren. Wir sind heute im Jahr 2012 n.CH. - man sollte meinen daß dazugelernt wurde, aber nein - auf die Menshcenrechte wird geschi... - und das hochoffiziell und nicht nur in diesem Fall

melden

Re: ist hier jemand noch bei Trost? Blödsinn, willst du hier Asyllager mit KZ vergleichen? Das ist skandalös, diese Menschen kommen oft aus der Türkei und ähnlichen Ländern, sie wollen von zu hause weg weil es ihnen dort nicht passt und wollen in die EU, ich frage mich warum sie dann durch andere EU Staaten durchreisen um nach Österreich zu gelangen, sie könnten ja auch in anderen EU Staaten um Asyl bitten, zuerst ein Mal sollte auf die Rechte der Österreicher geschaut werden, dann sind die anderen an der reihe,

da wurde wieder jemand aufgestachelt wenn vom Arzt keine Schonkost verordnet wurde brauchen sie auch keine, sie sollen froh sein das es ihnen bei uns so gut geht, warum flüchten sie dann nicht in ein anderes Land? Weil es ihnen da nicht so gut geht, wenn ich in ein anderes Land flüchte weil es mir zu Hause nicht so gut geht und auch in so ein Asyllager komme kann ich keine Ansprüche stellen weil da werde ich gleich nach Hause geschickt, ich kenne Fälle von Asylwerbern welche das Essen auf den Boden schmeissen und sagen sie wollen etwas anderes, solchen Menschen kann man nicht helfen, wenn sie ihr Esse verweigern bitte, irgendwann bekommen sie so einen Hunger das sie etwas essen, und wenn nicht auch egal ihre persönliche Entscheidung, aber solche Menschen haben mehr Rechte als Österreicher;

unclesam melden

Diese vorgetäuschten gesteuerten Kommentare sind auch widerlich.... Anscheinend haben hier lauter Kärntner Anrainer kommentiert? Hier kennt jeder diese Dame?? Also ich kenne sie nicht, und mir ein Urteil zu bilden über jemanden den ich nicht kenne erlaube ich mir nicht! Only bad news are good news! Denkt mal einer darüber nach? Es ist Sommerflaute und wie jedes Jahr, weiß News nicht was es so alles bringen soll... und einige besondere Intelligenzbolzen steigen hier ein, wobei ich mir sicher bin, dass die meisten Kommentare getürkt sind vom roten Newsblattl! Ich denke mir, wie kommen rechtschaffene Mitbürger egal welcher Herkunft dazu, das Gesindel durchzufüttern, wenn sie eigentlich abgeschoben gehören! Vielleicht seid ihr auch noch für humanitäres Bleiberecht. Sind ja so arm, wenn sie das Gesetz brechen!! Denkt hier noch einer mit??? Nein Schämt euch!

Kontrollorgan melden

Re: Diese vorgetäuschten gesteuerten Kommentare sind auch widerlich.... Also ich kenne diese Dame nicht. Wenn sie allerdings krminelle schon am Gesichtsausdruck erkennt, wie sieselbst sagt, ist mir etwas entgangen. Viele menschen dürfte es nicht geben di,e mit so viel Dummheit gesegnet, so alt werden.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@unclesam Vielleicht sollte "Mutter Theresa der Sau-Alm" mal dann dem Scheuch Uwe ins Gesicht schaun...bei ihren Fähigkeiten und Menschenkenntnissen... hat der eigentlich nach wie vor im Nachbarland Einreiseverbot wegen der Autosache mit der Versicherung??

melden

Re: Diese vorgetäuschten gesteuerten Kommentare sind auch widerlich.... a) ich bin nicht aus Kärnten, b) aber auch ich wohne im näheren Umfeld eines bekannten Asylantenlagers...c) schon vor Jahren war den "armen Flüchtlingen" auch dort das FRISCHE OBST und Hühnchen NICHT GUT GENUG (Äpfel, Orangen und Huhn flogen aus den Fenstern)...aber wir blöden Steuerzahler durften und dürfen noch immer für so viele undankbare sogenannte Asylsuchende aufkommen...Vor Jahren wasr in den Medien ein Berich aus einem Bundesland, wo ein Hotel-Gasthof Asylanten beherbergte, welche auch einen Aufstand gegen die Verköstigung machten, und das, obwohl der Wirt persönlich DREI VERSCHIEDENE GERICHTE (auf Grund relegiöser Richtung der Asylanten) kochte...unsere an der Armutsgrenze lebenden Östedrreicher wären froh, über solche Verköstigungsmöglichkeiten

melden

Saualm Abschiebung wäre doch viel billiger und einfacher, warum also die ganze Sauerei dort?

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@DerKroate Ja vermutlich hast RECHT...am besten gleich nach Kroatien oder so,...wo sich eh die ganzen Kriegsverbrecher vom Jugo-Krieg nachm Krieg verschanzt haben und jetzt dort unter der Bevölkerung leben und ihren kleinen Gemüsegarten hinterm Haus pflanzen indem sie vorher ihre Offiziers-Uniformen verbrannt haben und heute Bartträger sind, damit sie in der Bevölkerung keiner identifizieren kann...

melden

Re: Saualm Irgendwie tust du mir leid!

Saualm Diese Zustände sind, wenn sie wirklich so zutreffen, ganz arg und gehören strafrechtlich verfolgt. Doch interessant ist es, dass gerade NEWS diese Story als Aufhänger bringt, obwohl diese Meldung bereits vor einer Woche von anderen Medien unter anderem dem ORF verbreitet wurde. Diese Meldung wurde jedoch nicht als Skandalmeldung gebracht sondern einfach als Zustandsbeschreibung und auch ein Interview mit dem zuständigen Völkermarkter Beamten. Allerdings gibt es in der Umgebung noch ein "Erholungsheim" welches allerdings von Krankenkassen befüllt wird. In Diex. In Völkermarkt hat dieses Heim den Beinamen" Häf´n". Das sagt ja wohl alles.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Liebe Frau Herta L. ...Hausbesitzerin und Heimleiterin... Da sie scheinbar ein unhygienische Schwein sind...sei noch milde gesprochen, nachdem sie hier scheinbar selber behaupten nie länger als 2 Minuten zu duschen... ihre Sparsamkeit in Ehren und ich rechne ihnen das auch hoch an, dass sie von keinem "Haftinsassen" mehr verlangen als von sich selber...aber andereseits scheinbar die Frechheit besitzen, dem Land Kärnten für Obdach und Verpflegung eines jeden bedauernswerten Insassen ihrer Behausung an die 40 Euro täglich in Rechnung zu stellen, finde ich doch dann eher wenig sparsam... Auch ich verfüge über Menschenkenntnis und diagnostiziere ihnen Habgier und Altersgeiz...da sie vermutlich aufgrund ihres fortgeschr. Alters bald ihrem Schöpfer gegenübertreten, soll dieser über sie richten... Glück auf und gute Reise!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Warum heißt die Sau-Alm eigentlich SAU-Alm... darüber ließe sich jetzt mutmaßen...allerdings wenn die obig geschilderten Zustände zutreffen und man davon ausgehen kann, dass die Alm bereits Sau-Alm hieß bevor dort Asylwerber untergebracht wurden, erscheint mir der Name dafür irgendwie treffend ...

melden

Re: Liebe Frau Herta L. ...Hausbesitzerin und Heimleiterin... Die Saualm heißt angeblich deshalb Saualm, weil es dort früher sehr viele Wildschweine gab ( andere wieder sagen, dass sie deshalb so heißt, weil die Landschaftsform der einer säugenden Sau ähnelt).
Wie auch immer, diese Zustände dort werden jedenfalls den Schweinen nicht gerecht, denn das sind hochintelligente und reinliche Tiere, wovon man bei dieser Heimleiterin zumindest nicht ausgehen kann.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@higgs70 muss zugeben Ihr Intelligenz-Quotient übersteigt nicht nur den meinen...sondern auch jenen manch österr. Möchtegernpolitiker sämtlicher Parteien *grins ...danke für die Info

melden

Re: Liebe Frau Herta L. ...Hausbesitzerin und Heimleiterin... bitte gern, aber das hat weniger mit Intelligenz zu tun, das hat mir nur mal ein uriger waschechter Saualpener so erklärt. Also Garantie auf Richtigkeit gibt\'s keine, aber ich glaube es könnte stimmen;-))

melden

@higgs70 Hat Ihnen das wirklich ein URIGER,WASCHECHTER SAUALPENER erklärt oder war es einfach der urige Herr Google? Wenn man nämlich dort eingibt "Sauaple Namensherkunft" dann kommt unter "www.lovntol.at" genau die Erklärung als ERSTES heraus, die Information, die Sie angeblich von dem urigen, waschechten Saualpener haben! Ich habe gar nicht gewußt, dass "Google" ein uriger, waschechter Saualpener, also ein LOVNTOLER ist, sondern immer gedacht, dass das eine Internetsuchmaschine ist :-)

melden

Re: Liebe Frau Herta L. ...Hausbesitzerin und Heimleiterin... na, na, das war schon a uriger Kärntner vom Klippitztörl. Und wenn es ohnehin nur diese beiden Erklärungen gibt, was soll dann bei google schon viel anderes rauskommen? Aber schön, dass Sie nachgeschaut haben, jetzt wissen wir wenigstens ganz sicher, dass der Mann kein Tschriasche war;-))

Unglaublich, von welchen Politiker Kärnten regiert wird....... Dieser Umgang mit Ausländer auf der Saualm ist eigentlich nur ein Spiegelbild der FPK Landesregierung...........einfach nur noch widerlich!!!
Wie kommen 8 Bundesländer eigentlich dazu, fast 2 Milliarden Euro für die Rettung der Kärntner Landesbank zu blechen, die nie und nimmer zurückbezahlt werden?

ihrem gesicht nach - braucht sie einen hochdruckreiniger da langen 2 minuten !diese dame könnte in einem karl mai film die schwester vom lederstrumpf spielen !

Sunset jaja, die heruntergefallene Sonne und seine "Projekte"... Von dem Kerl wird man in 20 Jahren noch lesen.

Seite 1 von 2