Arnautovic rettet Bremen einen Punkt:
ÖFB-Klassentreffen in Enschede endet 1:1

Twente-Stürmer Janko bleibt im Duell mit Prödl blass CL: Inter Mailand verspielt beinahe 4-Tore-Vorsprung

Arnautovic rettet Bremen einen Punkt:
ÖFB-Klassentreffen in Enschede endet 1:1 © Bild: APA/EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Marko Arnautovic hat seine Rückkehr nach Enschede erfolgreich gestaltet. Der ÖFB-Teamstürmer erzielte beim 1:1 (0:0) seines Clubs Werder im aus österreichischer Sicht vielbeachteten Champions-League-Duell mit Twente Enschede den Ausgleich für die Bremer. Den beiden Teams half die Punkteteilung in der dritten Runde der Fußball-"Königsklasse" wenig. Mit je zwei Zählern liegen Twente und Werder in Gruppe A auf den Plätzen drei und vier. An der Spitze rangiert nach einer 4:3-Torgala gegen Tottenham weiter Titelverteidiger Inter Mailand.

Der nach einer Stunde unter gellenden Pfiffen seiner ehemaligen Fans eingewechselte Arnautovic "rächte" sich auf seine Weise. Nachdem die Niederländer durch Theo Janssen (75.) in Führung gegangen waren, schlug der Wiener nach einem schönen Doppelpass mit Claudio Pizarro in der 80. Minute zurück. Für Arnautovic, der von 2007 bis 2009 bei Twente gespielt hatte, war es der erste Treffer in der Champions League.

Zwei Österreicher von Beginn weg
Mit Twentes Marc Janko und Werders Sebastian Prödl liefen im Stadion "De Grolsch Veste" von Enschede zwei ÖFB-Teamkicker von Beginn weg ein. Arnautovic hatte Werders Trainer Thomas Schaaf bei dessen Rückkehr an die alte Wirkungsstätte zunächst auf die Bank beordert. Die Abwesenheit des exzentrischen Fußball-Feinmechanikers war jedoch nicht schuld, dass die Partie vorerst ohne Höhepunkt blieb.

Beide Teams waren kaum in der Lage, Torchancen rauszuspielen. Twente erwies sich mit Fortdauer der ersten Spielhälfte zwar spielbestimmend, der an vorderster Front aufgebotene Janko kam jedoch ebenso wenig zur Geltung wie sein Gegenüber Hugo Almeida. Aufregung auf der Bremer Betreuerbank herrschte erstmals nach einem Fehltritt von Torhüter Tim Wiese in Minute 37. Der deutsche Internationale verletzte sich ohne Fremdeinwirkung am Knie, er wurde durch den unroutinierten Sebastian Mielitz ersetzt. Der 21-Jährige wurde durch Janko (41.) sogleich geprüft.

Arnautovic verzichtet auf Torjubel
Prödl lieferte in der Bremer Innenverteidigung eine weitgehend unscheinbare Partie ab, wirkte bei so mancher Abwehraktion aber nicht ganz sattelfest. Auch nach der Pause änderte sich wenig am Spielgeschehen. Nach einer Stunde war der Arbeitstag für Almeida beendet, Arnautovic betrat das Spielfeld und fand nach einem Hunt-Pass auch seine erste Chance vor. Der 21-Jährige legte sich den Ball aber zu weit vor (73.). Fast im Gegenzug beendete Twente durch den abseitsverdächtigen Janssen (75.) die Torsperre. Arnautovic schlug aber postwendend zurück. Auf einen Torjubel verzichtete der Stürmer.

Inter zittert sich zu 4:3-Sieg
Im Parallelspiel schien der regierende Champion Inter Mailand kurzen Prozess zu machen. Bereits nach einer Viertelstunde lag Italiens Meister in San Siro gegen die "Spurs" 3:0 voran. Javier Zanetti (2.), Samuel Eto'o per Elfmeter (11.) und Dejan Stankovic (14.) trafen scheinbar nach Belieben. Tottenham verlor auch Torhüter Gomes, der nach der zum Elfmeter führenden Notbremse an Biabiany Rot sah.

Mit dem Drei-Tore-Polster im Rücken ließ Inter zunächst nicht locker: Eto'o (35.) erzielte nach Vorarbeit von Jungstar Coutinho mit seinem fünften Saisontor in der Champions League das 4:0. Nach dem Seitenwechsel stellt Inter allerdings die Arbeit ein, die Engländer kamen auf. Als Unruheherd erwies sich dabei der Waliser Gareth Bale, der gleich einen Hattrick (52., 90, 91.) markierte.

Lyon setzt Erfolgsrun fort
Olympique Lyon setzte seine makellose Serie fort und feierte zu Hause gegen Benfica Lissabon mit einem 2:0 den dritten Sieg im dritten Spiel. Jimmy Briand (21.) war nach einer Flanke von Michel Bastos per Kopf zur Stelle, nach dem Seitenwechsel besorgte Torjäger Lisandro Lopez (51.) die Entscheidung. Als zweiter Favorit auf den Aufstieg aus Gruppe B brachte sich Schalke 04 in Position. Die Gelsenkirchner verdankten ihren 3:1-Heimerfolg gegen Hapoel Tel Aviv Routinier Raul. Spaniens Ex-Teamstürmer war in der 3. und 58. Minute zur Stelle und erzielte seine Treffer 67 und 68 in der Champions League. Mit Jurado (68.) traf noch ein weiterer Spanier für die "Knappen". Hapoel, Salzburgs Bezwinger in der Qualifikation, steht weiter ohne Punkt da.

Nani erzielt Goldtor für ManU
Manchester United machte abseits des Transfertheaters um Wayne Rooney - der englische Teamstürmer stand offiziell aufgrund einer Knöchelblessur nicht im Kader - sportlich mit einem 1:0 gegen Bursaspor wieder von sich reden. Der Portugiese Nani (7.) erzielte im Old Trafford das entscheidende Tor für die in Gruppe C programmgemäß voran liegende Elf von Sir Alex Ferguson. Beim türkischen Meister spielte der Austro-Türke Turgay Bahadir nach der Pause. Im zweiten Spiel trennten sich die Glasgow Rangers und Valencia 1:1.

Messi schießt Kopenhagen k.o.
Der FC Kopenhagen musste in Gruppe D die Tabellenführung nicht unerwartet an den FC Barcelona abgeben. Die Katalanen setzten sich im heimischen Camp Nou gegen die vormals ungeschlagenen Dänen 2:0 durch. Weltfußballer Lionel Messi (19.) traf mit einer "Granate" aus 20 Metern zur verdienten Führung und besorgte in der 92. Minute auch die späte Entscheidung. Panathinaikos holte mit einem 0:0 gegen Rubin Kasan in Athen den ersten Zähler im laufenden Bewerb.

(apa/red)