Arjen Robben von

Eklat in der Allianz Arena

Pfiffe bei Testspiel in München. "Eine Schande", klagt sein Trainer Bert van Marwijk.

Arjen Robben - Eklat in der Allianz Arena © Bild: GEPA/Bachun

Bei einem Testspiel der Niederlande gegen die Bayern wurde Arjen Robben gnadenlos ausgepfiffen - und zwar in seinem Heimstadion, der Allianz Arena in München. "Es ist eine Schande", klagte Bondscoach Bert van Marwijk nach dem Spiel. Robben selbst wollte sich nicht äußern, ging wortlos aus der Arena. Dass ein Teil der Bayern-Fans versuchte, gegen die Pfiffe und für Robben anzusingen, vermochte den Techniker auch nicht zu versöhnen.

Auch Mark van Bommel, viereinhalb Jahre in Diensten des FC Bayern und zuletzt Kapitän, war erregt. "Das ist ein Skandal. So etwas habe ich in München noch nie mitgemacht", betonte der Mittelfeldspieler. "Man muss doch sehen, was er die letzten Jahre für den Club getan hat. Ich hätte nicht gedacht, dass das bei Bayern München passiert."

Robben war beim 3:2-Sieg der deutschen Rekordmeisters am Dienstag im Kompensationsspiel gegen die Niederlande erst eine Viertelstunde vor dem Ende eingewechselt worden. Beim Warmlaufen vor der Südkurve war der 28-Jährige, der im vorentscheidenden Meisterschaftsspiel bei Borussia Dortmund und dann im Champions-League-Finale gegen Chelsea in der Verlängerung je einen Elfmeter verschossen hatte, noch mit aufmunterndem Applaus bedacht worden. Doch nachdem er den Platz betreten hatte, gab es bei jedem Ballkontakt lautstarke Pfiffe.

Ein Teil der Fans steht hinter Robben
Dass ein Teil der Bayern-Anhänger weiter versuchte, Robben zu unterstützen, half nichts - der Eklat war da. Statt einer Aufarbeitung des Champions-League-Desasters gegen Chelsea wurde die Partie für Robben zum Spießrutenlauf. Der 28-Jährige als Sündenbock für den geplatzten Traum vom Triumph im "Finale dahoam".

"Der FC Bayern sollte sich schämen, das hat Arjen nicht verdient", schimpfte Elftal-Kollege Rafael van der Vaart. Wesley Sneijder attackierte auch die Münchner Chefs. "Man hat schon die Tage zuvor gesehen, dass keiner aus dem Club ihn geschützt hat. So vergrault man ihn", meinte der Mittelfeldstratege. "Wenn es nach mir geht, kommt er im Sommer zu mir zu Inter Mailand."

Verlässt Robben jetzt die Bayern?
In der Tat scheint ein Abschied Robbens in der derzeitigen Situation bei den Bayern nicht ausgeschlossen. Zwar hat der Offensivspieler erst vor kurzem seinen Vertrag bis 2015 verlängert, doch ob er angesichts der jüngsten Vorkommnisse nach der Europameisterschaft tatsächlich nach München zurückkehrt, ist ungewiss. "Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich mir das ganz genau überlegen", riet auch van Bommel seinem Mitspieler im Oranje-Team zu einem Club-Wechsel.

Im Lager der Bayern versuchte man den unschönen Saisonausklang herunterzuspielen. "Damit muss er leben. Es waren doch nur vereinzelte Fans", sagte Trainer Jupp Heynckes. "Er hat ja auch starken Beifall bekommen", meinte Sportdirektor Christian Nerlinger lapidar. Mehr Verständnis für Robbens tiefe Enttäuschung gab es bei den Mitspielern. "Von uns hat er die volle Rückendeckung", beteuerte DFB-Teamverteidiger Holger Badstuber, "klar ist es erschreckend, wenn er ausgepfiffen wird."

Robben taucht unter
Robben wird jetzt bis Freitag untertauchen, ehe er im Oranje-Trainingslager in Lausanne zum Nationalteam stößt. "Die paar Tage werden ihm gut tun", sagte van Marwijk, der das Training am Freitag extra auf den Nachmittag verlegte, um Robben noch etwas mehr Zeit zu geben. "Und dann werden ihn unsere Jungs schon wieder aufbauen", sagte der Bondscoach zuversichtlich.

Kommentare

Gscheitel melden

Vollprofi ! Wenn er bei so einem Match die Pfiffe nicht aushält soll er bei einer Mädchenmanschaft spielen. Denke aber da wird von den Medien mehr reingedichtet als wirklich war.

huginator melden

Re: Vollprofi ! ich hab die übertragung gesehen und es war schon wirklich ein gellendes pfeifkonzert. deutlich lauter, als die "arjen robben rufe" der restlichen fans. und das jemand nach so einer finalniederlage verschnupft reagiert, wenn ihm die fans die schuld offenbar allein umhängen wollen ... versteh ich schon. die ganze mannschaft hat verloren, nicht nur robben. schweinsteiger wird ja auch nicht ausgepfiffen, obwohl er den wirklich entscheidenden elfmeter vergeigt hat.

Oliver-Berg
Oliver-Berg melden

Arjen Robben... Warum so viel von Arjen Robben gehalten wird, kann ich nicht nachvollziehen.

Er spielt extrem ballverliebt mehr für sein Ego als für die Mannschaft und hat es im ganzen Finale
nicht geschafft mit Ausnahme eines gefährlichen Schusses, den der Chelsea Goalie parieren konnte eine gefährliche Situation wie einen weiteren strammen Schuss auf das Tor zu produzieren.

Zu seiner Ehrenrettung muss man sagen, dass selbst ein Topstürmer wie Mario Gomez an diesem Tag außer dass er sich im Strafraum permanent selbst behindert hat und manchmal wie ein Miniknabe hingefallen ist, auch keinen guten Tag erwischt hatte. Man sollte generell so spielen, wie es in Bayern üblich ist, pfeif Di nix, dann klappt\'s auch mit dem Schießen im Strafraum vor dem gegnerischen Tor.

blackbeetle61
blackbeetle61 melden

Re: Arjen Robben... Im Prinzip hat keine der beiden Mannschaften den Sieg der "Königsklasse" an diesem Abend verdient. Bayern hat selbst nach dem Meister und Cup Debakel nicht zulegen können.
Robben hat zumindest, so wie z.B. auch Schweinsteiger, die Verantwortung übernommen einen Elfmeter zu treten! Ich, an seiner Stelle, wäre auch noch im Elfmeterschießen angetreten!

huginator melden

Re: Arjen Robben... was auch immer man vor arjen robben halten mag, ein schlechtes finale hat er nicht gespielt. und ihm jetzt die schuld umzuhängen ist absurd. wenn überhaupt, dann hätten die zuschauer auch praktisch alle bayern-kicker auspfeifen müssen, dass sie ihre unzähligen chancen nicht genützt haben.

Seite 1 von 1