Fakten von

Arizona: Deutscher Wanderer
starb bei extremer Hitze

Temperaturen von knapp 50 Grad überwältigten Wandergruppe in Südwest-USA

Bei einer Wanderung in brütender Hitze ist ein Deutscher im US-Staat Arizona ums Leben gekommen. Ein weiterer werde vermisst, teilte das Sheriffs-Amt des Landkreises Pima in der Nähe der Stadt Tucson am Montag (Ortszeit) mit. In der Region hatte eine Hitzewelle die Temperaturen auf knapp 50 Grad klettern lassen.

Den Angaben zufolge war die Kleingruppe aus drei deutschen Wanderern Sonntagfrüh zu einer Tour auf dem Ventana-Pfad im Santa-Catalina-Gebirge aufgebrochen, der durch wüstenartiges bergiges Gelände führt. Nachdem die Gruppe der brütenden Hitze nicht mehr standhalten konnte, habe einer der Männer den Abstieg geschafft, um Hilfe zu holen.

Die Helfer hätten den 57-jährigen Stefan G. nur noch tot bergen können. Der dritte Wanderer (33) sei zunächst nicht auffindbar gewesen. Nach ihm werde gesucht. Die Wanderer waren laut Polizei dehydriert.

Nach weiteren Behördenangaben aus Arizona starb in der Nähe von Phoenix zudem eine 28-jährige Mountainbikerin. Die erfahrene Sportlerin sei mit ausreichend Flüssigkeit zu einer Tour aufgebrochen, sei dann aber von der Hitze überwältigt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher in Phoenix. In der Nähe von Tucson starb zudem eine 54-Jährige bei einer Wanderung, wie die Behörden mitteilten.

Die Temperaturen in Arizona waren am Sonntag auf 49 Grad im Schatten gestiegen. Sie lagen damit nur noch knapp unter dem Hitzerekord von 50 Grad, der im Jahr 1990 registriert worden war.

Kommentare