Arigona schafft es bis zum Schulstart nicht
nach Österreich: Nötige Visa fehlen noch

Friedl: "Wann sie wieder kommen, weiß ich nicht" Familie lebt derzeit in einer Wohnung nahe Pristina

Arigona schafft es bis zum Schulstart nicht
nach Österreich: Nötige Visa fehlen noch © Bild: APA/Fesl

Arigona Zogaj, ihre beiden minderjährigen Geschwister und ihre Mutter, die Mitte Juli in den Kosovo ausgereist sind, weil sie in Österreich kein Bleiberecht bekommen haben, werden es ziemlich sicher nicht schaffen, bis zum Schulbeginn nach Österreich zurückzukehren. Die dazu notwendigen Visa liegen nicht vor, die Anträge dafür sind nämlich noch gar nicht gestellt worden.

Das bestätigte der die Familie unterstützende Pfarrer von Ungenach Josef Friedl. "Wann sie wieder kommen, weiß ich nicht", sagte Friedl. Die Familie lebe nach wie vor in einer Wohnung außerhalb von Pristina. Derzeit fehle noch eine wichtige Voraussetzung für die Anträge auf Schülervisa für die Kinder beziehungsweise für ein Saisonniervisum für die Mutter: Die Übertragung des Sorgerechtes für die Kinder vom Vater, der sich von der Familie getrennt hat, auf die Mutter. Das ist notwendig, wenn sie mit den Kindern aus dem Kosovo ausreisen will. Der Vater hat grundsätzlich zugestimmt. Der Akt liege nun bei den Justizbehörden im Kosovo. Wann sie eine Entscheidung fällen, sei nicht absehbar, erklärte Friedl.

Die übrigen Voraussetzungen für die Visa-Anträge seien hingegen bereits erfüllt. Die Schulen der Kinder hätten sich bereiterklärt, sie auch weiterhin aufzunehmen. Auch Bürgen, die in der Lage sind, die Lebenserhaltungskosten für ihren jeweiligen Schützling zu tragen, wurden gefunden.

Für Friedl ist vorerst das nächste Etappenziel, dass die Visa-Anträge bei den österreichischen Behörden gestellt werden können. Darüber, wie lange es dann dauern könnte, bis diese entscheiden, will er noch keine Prognose abgeben. Dass die Causa ein Politikum werden könnte, glaubt er nicht: "Vor der Wien-Wahl geht eh nichts".

(apa/red)

Kommentare

Na Super weil wir solche brauchen wie einen Kropf: wiedereinmal -
AZ löst NK ab....

Arigona Da wird aber jetzt ganz Österreich Trauer tragen. Hab gar nicht gewußt daß es im NEWS auch ein sogenanntes Sommerloch gibt, sonst hätte so ein schwachsinniger Artikel doch niemals erscheinen dürfen.

..dann kann ja die Schule gar nicht beginnen ??!! Na, dann muss die Schule halt warten bis Fräulein Arigona wieder da ist !!.........Jetzt geht das schon wieder los !
Gibt es im Kosovo keine Schulen ?

melden

Bürger gefunden! Die gefundenen Bürger, welche in der Lage sind die Lebenserhaltungskosten ihrer Schützlinge zu tragen, sollten mal nachdenken!!! Gibt es nicht genug Österreichische Kinder, die deren Hilfe benötigen würden??? Warum immer diese Arigona und ihre Familie??? Wie haben genug Menschen um die man sich kümmern kann!!!

melden

Re: Bürger gefunden! jA, leider zählen unser in notgeratenen Österreicher bei gewissen anderen gar nichts. Auch ich bin dafür, daß man erst den EIGENEN Mitmenschen (Österreichern) aus den Problemen hilft, als daß man großzügig zu Illegale, bzw. sozuialschmarotzenden Wirtschaftsflüchtlingen ist - auch auf die Gefahr hin, daß ich wieder ins rechteEck gestellt werde.

Na Wahnsinn dagegen ist ja das Grubenünglück in Chile a echter Scha*

melden

Arigona Die sollen bleiben wo sie jetzt sind,nämlich in ihrer Heimat.Wenn möglich soll auch der Friedl bei denen bleiben. Die haben uns schon viel Ärger und Kosten verursacht.

melden

Re: Arigona Wie recht du hast

melden

Re: Arigona wann will die eigentlich mit 18 Jahren die Schule abschließen und einen Beruf ergreifen (wäre ja schön blöd, wenn ihr alle das Geld in den Hinern blasen) Von wegen Schülervisum mit 18 !! Studiert sie??? auf bessere Zeiten, oder wie man Österreich noch mehr verarschen kann.

ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ wenn intressiert das bitte? ich denke niemanden

Seite 1 von 1