Arbeitssituation von

Glücklich im Job?

Studie besagt, dass die meisten zufrieden sind - die NEWS.AT-User sehen das anders

Arbeitssituation - Glücklich im Job?

Die Österreicher sind größtenteils zufrieden mit ihrem Job. Laut einem IMAS-Report gaben lediglich zehn Prozent an, mit ihrer beruflichen Situation "nicht besonders" oder "überhaupt nicht" zufrieden zu sein. Die NEWS.AT-User sehen das allerdings anders: Fast 60 Prozent sind nur teilweise oder gar nicht glücklich mit ihrer Arbeit.

Laut dem IMAS-Report, stellen die Österreicher der heimischen Arbeitswelt ein gute Zeugnis aus: 40 Prozent sind mit ihrer beruflichen Situation "sehr zufrieden", 50 Prozent sind "einigermaßen zufrieden". Damit haben sich die Werte, im Vergleich zu 1987 nur minimal verschlechtert. Bei den NEWS.AT-Usern sieht das Ergebnis allerdings anders aus: Während 42,5 Prozent glücklich mit ihrer Arbeit sind, geben 28,1 Prozent an "teilweise zufrieden" zu sein, ganze 29,4 Prozent sind sogar "nicht zufrieden" mit ihrer aktuellen Situation. Zufrieden mit den Chefs Auch ihre direkten Vorgesetzten schätzten die Befragten eher positiv ein. 47 Prozent bescheinigten ihrem Chef "gute Fachkenntnisse", 38 Prozent meinten, er setze sich sehr für seine Mitarbeiter ein. 37 Prozent hielten ihren Vorgesetzten für gerecht. Je 34 Prozent fanden, dass ihr Boss ein offenes Ohr für Probleme hat und tüchtig ist. Der Aussage "man bekommt von ihm/ihr auch mal ein Lob/eine Anerkennung" stimmten 33 Prozent zu. Eben so viele bestätigten ihren Chefs, eine gute Übersicht zu haben. Launenhaftigkeit und jeden Tag andere Ideen kennen neun Prozent von ihrem Boss, je acht Prozent meinten, ihr Vorgesetzter wirke oft überfordert, kenne sich nicht besonders gut aus und schmücke sich gerne mit "fremden Federn". Frauen verstehen Chefs nicht Unterschiedlich beurteilten die Geschlechter so manche Frage: Während 41 Prozent der Männer etwa sagten, ihr Vorgesetzter "gibt gute, klare Anweisungen", waren nur 29 Prozent der Frauen dieser Meinung.

Kommentare

stabilis melden

Der beste Job der Welt ist Vater, Ehemann und Arbeitgeber zu sein! Ich bin glücklich mit meinem Leben, verdiene ausreichend Geld um meine vielköpfige Familie gut zu ernähren, habe mir alles gemeinsam mit meiner Frau aufgebaut - von Null beginnend - habe einige Unternehmen aufgebaut und in Summe in meinem Leben rund 4000 Mannjahre Arbeitsplätze geschaffen.
Aber der wichtigste Beruf ist Vater und Ehemann zu sein.
Ich kann nur jedem jungen Menschen empfehlen: lerne soviel du kannst und so rasch es geht, gründe eine Familie mit einer netten, liebenden Frau und mach dich selbständig, lass dich nicht in den Tretmühlen des Mobbing kaputt machen - dann arbeite hart und bleib immer bescheiden - der Erfolg kommt dann automatisch! Halte Deinen Körper fit und lerne immer weiter.
Daher habe ich den besten Beruf der Welt! :-)

12bungy melden

dieses statement zeigt, wie tief materialistisches gedankengut in österreich verwurzelt ist.

nutze deine talente und versuch damit deinen lebensunterhalt zu bestreiten, ist aus meiner sicht ein sinnbringender tipp. ob man dann hart arbeitet, schnell viel lernt, viel geld verdient oder nicht, vollkommen egal! und ob jemand eine familie gründen will, sollte auch jedem selbst überlassen sein.

jeder kann glücklich werden, ob dazu harte arbeit zählt, wage ich schwer zu bezweifeln.

wenn du damit glücklich bist, o.k., aber deine weisheit ist mit sicherheit keine lebensmotto für die meisten.

Seite 1 von 1