Arbeitsmarkt von

Arbeitslosigkeit im
Dezember weiter gesunken

Arbeitsmarkt - Arbeitslosigkeit im
Dezember weiter gesunken © Bild: iStockphoto.com

Der Trend am Arbeitsmarkt hält an, die Zahl der Arbeitslosen ist erneut gesunken.

Inklusive AMS-Schulungsteilnehmern waren Ende Dezember 413.936 Personen auf Arbeitssuche, ein Rückgang von 6,7 Prozent gegenüber 2017. Nach nationaler Definition sank die Arbeitslosenquote um 0,7 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent, gab das Sozialministerium zum Jahreswechsel unter Berufung auf vorläufige Zahlen bekannt.

Während die Zahl der Arbeitslosen bei Inländern um 8,4 Prozent zurückging, verringerte sie sich bei Ausländern nur um 1,0 Prozent. Auch ältere Personen ab 50 Jahre waren am Arbeitsmarkt benachteiligter, hier reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 2,3 Prozent. Bei Jugendlichen (unter 25 Jahre) betrug der Rückgang 9,5 Prozent.

© APA/Rainer Waxmann

Starker Rückgang im Tourismus und in Tirol

Im Tourismus und in Tirol sind die Arbeitslosenzahlen im Dezember überdurchschnittlich stark zurückgegangen. In der Tourismusbranche betrug der Rückgang 8,3 Prozent auf 33.190 Arbeitslose. Auch am Bau sank die Arbeitslosigkeit trotz Wintereinbruch im Jahresvergleich um 7,3 Prozent. Von der guten Lage am Arbeitsmarkt profitierten Männer (-7,5 Prozent) generell mehr als Frauen (-3,9 Prozent).

Bei Langzeitarbeitslosen (länger als 12 Monate vorgemerkt) verzeichnete das Sozialministerium einen Minus von 14,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote nach EU-Definition sank um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Die Jugendarbeitslosenquote nach Eurostat-Berechnung stieg hingegen um 0,2 Prozent auf 9,8 Prozent. Am Lehrstellenmarkt gab es 7.073 Lehrstellensuchende (+11,6 Prozent) und 4.958 gemeldete offene Lehrstellen (+16,0 Prozent).

Tirol ist einem Minus von 11,0 Prozent bei den vorgemerkten Arbeitslosen (ohne Schulungsteilnehmer) Spitzenreiter unter den neun Bundesländern, gefolgt von Oberösterreich (-9,2 Prozent) und Steiermark (-8,4 Prozent). Im Mittelfeld liegen Kärnten (-8,3 Prozent), Burgenland (7,7 Prozent) und Niederösterreich (6,7 Prozent). Danach kommen Vorarlberg (-5,8 Prozent), Salzburg (-4,3 Prozent) und Wien (-2,8 Prozent).

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) und Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck (ÖVP) zeigten sich in einer gemeinsamen Stellungnahme erfreut über den Rückgang der Arbeitslosigkeit. "Auf diesen Erfolgen dürfen wir uns aber nicht ausruhen, sondern müssen weiterhin Maßnahmen setzen damit wir die Arbeitslosen personalisiert weiterbilden und so schnell als möglich wieder am ersten Arbeitsmarkt integrieren können", erklärte Hartinger-Klein.

"Wir müssen die gute Konjunktur nutzen, um möglichst viele Personen in Beschäftigung zu bringen", sagte Schramböck, die Verbesserungsbedarf bei der Lehrausbildung sieht. "Gleichzeitig müssen wir uns auch bewusst sein, dass viele Fachkräfte nicht am heimischen Arbeitsmarkt zu finden sind", so Schramböck unter Verweis auf die Einführung einer regionalen Mangelberufsliste und die Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte.

Arbeiterkammer kritisiert Maßnahmen

Die Arbeiterkammer (AK) kritisierte am Neujahrstag die Maßnahmen und Pläne der Regierung. "Alle reden vom Fachkräftemangel. Viele wollen deswegen mehr Arbeitskräfte aus Drittstaaten, und die Regierung ist auf dem besten Weg, diesen Wunsch zu erfüllen. Aber das ist der falsche Weg. Das hilft weder den bereits in Österreich lebenden Arbeitssuchenden noch kann so der Bedarf der Unternehmen nach FacharbeiterInnen abgedeckt werden", hieß es in einer Aussendung.

Laut einer Analyse von EY (Ernst & Young) wird der Aufschwung am heimischen Arbeitsmarkt auch 2019 weitergehen: EY erwartet für heuer rund 50.000 zusätzliche Jobs und einen weiteren Rückgang der Erwerbslosenquote von 4,9 auf 4,6 Prozent nach ILO-Standard. Seit 2007 sind in Österreich laut EY 480.000 zusätzliche Jobs geschaffen worden - nur in Deutschland und Frankreich seien es mehr gewesen, so die Berater. Allein 2018 entstanden demnach rund 81.000 neue Stellen, das ist Platz sieben in der Eurozone.

Obwohl der Konjunkturmotor in Europa brummt, ist die Arbeitslosigkeit in den meisten Eurozonenländern nach wie vor größer als vor Ausbruch der Krise. Nur sechs Eurozonen-Länder - darunter Deutschland, die Slowakei, Portugal und Belgien - weisen laut EY heute eine niedrigere Erwerbslosenquote auf als im Vorkrisenjahr 2007. Österreich sei das einzige Land, in dem die Erwerbslosenquote mittlerweile genau auf dem Niveau des Vorkrisenjahrs 2007 liegt. In zwölf Ländern liege die Quote zum Teil erheblich über dem Niveau von 2007 - vor allem in Griechenland, Spanien, Zypern und Italien.