April im August: Wetter in der kommenden Woche wechselhaft - von Sonne bis Regen!

Zum Wochenende hin wird's aber besser und wärmer PLUS: GLEICH NACHSCHAUEN wie das Wetter wird!

Auf dem Kalender der kommenden Woche steht zwar August und September, von der Witterung her könnte es - wenn die Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) stimmt - auch April sein: Bereits heute lässt sich die Sonne im Westen und Norden nur noch kurz blicken, ab dem frühen Nachmittag ist häufig mit Regen zu rechnen.

Im Nordstau gibt es schon vorher ein paar Regenschauer. Im Osten und Süden scheint bis zum frühen Nachmittag zeitweise die Sonne. Dann werden die Wolken auch dort dichter und nachfolgend setzt Regen ein. Am spätesten erreicht das Schlechtwetter den Osten und Südosten. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Südwest bis Nordwest. Die Frühtemperaturen erreichen acht bis 15, die Tageshöchsttemperaturen 15 bis 23 Grad.

Am Dienstag steht im Süden zeitweiliger Sonnenschein mit nur wenigen kurzen Schauern auf dem Programm. Im übrigen Österreich wechseln Wolken und sonnige Phasen einander rasch ab, dazu gehen einige teils kräftige Regenschauer nieder. Mitunter sind Gewitter möglich. Oft trüb mit häufigen Niederschlägen bleibt es entlang der Alpennordseite vom Bregenzer Wald bis ins westliche Niederösterreich. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1.600 und 2.100 Meter. Der Wind weht lebhaft bis stürmisch aus Nordwest. Es wird kühl: Die Frühtemperaturen liegen bei sieben bis 14, die Tageshöchsttemperaturen bei 13 bis 18 Grad, im Osten und Süden könnten sie bis 22 Grad erreichen.

Am Mittwoch geht es kühl und wechselhaft weiter. Immer wieder ziehen Wolken und Regenschauer durch und besonders im Westen dauert der Regen länger an. Vorübergehend sinkt die Schneefallgrenze auf 1.600m. Zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne. Die meisten Sonnenstunden gibt es im östlichen Flachland und im Süden. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest. Es bleibt frisch bei acht bis 13 Grad in der Früh, tagsüber bei 13 bis 20 Grad.

Am Donnerstag sollte sich allmählich die Sonne durchsetzen. Inneralpin und am Alpennordrand sind am Vormittag noch lokale Regenschauer möglich. Überall sonst dominiert der Sonnenschein und nur harmlose Wolken ziehen vorüber. Aus Nordwest weht schwacher bis mäßiger, besonders im Donauraum weiterhin lebhafter Wind. Die Frühtemperaturen liegen bei sechs bis 13, die Tageshöchsttemperaturen bei 17 bis 22 Grad.

Am Freitag sollte es die meiste Zeit Sonnenschein geben, nur im Norden und Osten ziehen ein paar harmlose hohe Wolkenfelder durch. Der Wind weht meist schwach zumeist aus West bis Südost. Die Frühtemperaturen klettern auf sieben bis 13, die Tageshöchsttemperaturen auf 22 bis 26 Grad.

(apa/red)