April-Arbeitslosigkeit um 3,3 % gesunken:
Arbeitsmarkt erfährt "Frühjahrsbelebung"

Insgesamt waren damit Ende April 330.729 ohne Job Im März-Vergleich sank Arbeitslosen-Zahl um 20.000

April-Arbeitslosigkeit um 3,3 % gesunken:
Arbeitsmarkt erfährt "Frühjahrsbelebung" © Bild: APA/Gindl

Der Arbeitsmarkt in Österreich hat im April eine "Frühjahrsbelebung" erfahren: Im Vergleich zum März sank die Zahl der Arbeitslosen um rund 20.000, die Arbeitslosenquote ging laut österreichischer Berechnungsmethode von 7,1 Prozent im Vorjahr auf 6,9 Prozent zurück. Nach Eurostat-Berechnung waren 4,9 Prozent arbeitslos gemeldet.

Auch im Jahresvergleich sank die Zahl der Arbeitslosen: 249.679 Personen waren Ende April arbeitslos gemeldet, gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 8.561 Personen (-3,3 Prozent). Einen starken Anstieg gab es bei den AMS-Schulungen: 81.050 Personen nahmen an Schulungen teil, um gleich 26,3 Prozent bzw. 16.881 Personen mehr als vor einem Jahr, gab das Sozialministerium am Samstag bekannt. Insgesamt waren damit Ende April 330.729 Männer und Frauen ohne Job. Zum Vergleich: Ende März hatten inklusive Schulungen 350.337 Personen keinen Arbeitsplatz.

Für Finanzminister Pröll geben die Zahlen noch keinen Grund zur Freude. Es gebe zwar eine leichte Verbesserung, jedoch keinen Anlass für Jubel, so Pröll nach der heutigen "Arbeitssitzung" der ÖVP-Regierungsriege. Österreich sei bei den Arbeitslosenzahlen im europäischen Vergleich gut aufgestellt, es gebe aber noch viel zu tun.

Sozialminister Hundstorfer zeigte sich besonders über den Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit erfreut. Im April waren 8,4 Prozent weniger Jugendliche arbeitslos als noch vor einem Jahr. Das zeige, dass die Maßnahmen der Bundesregierung wie die Ausbildungsgarantie und die Aktion Zukunft Jugend wirken.

(apa/red)

Kommentare

Viennese melden

AMS Veröffentlichung Hat der "Familienbetrieb" Buchinger wieder einmal ein jahr in den Sand gesetzt. Das einzige was dieses AMS kann. ist die Statistiken zu deren Gunsten schönen. Frei nach dem Motto : Glaube nur der Statistik die du selbst geschönt hast. Was ist denn mit allen Versprechungen unserer Regierung? Alle Lehrlinge werden einen Lehrplatz haben,usw. Die einzigen denen es relativ gut geht sind die Inhaber von Parteibüchern. Das geht vom kleinen Strassenkehrer bis hinauf zum heinz Fischer. Man kann doch nicht imme rwieder alle Leute in Schulungen schicken, ohne die Vorbildung zu berücksichtigen! So lange es Facharbeitsämter gegeben hat, waralles o.k, nun ist es Durcheinander sondergleichen. Welchen Beruf hatte der eine der Buchinger Brüder überhaupt?

melden

Re: AMS Veröffentlichung so schauts aus:
http://kurier.at/karrieren/karrierenservice/1998208.php

melden

Re: AMS Veröffentlichung unser toller Minister Hundstrümmerl pfaucht wie ein Schwein gerad im ORF2.

guglu
guglu melden

AMS Wie viele Fallen aus dieser Statistik heraus. Wie viele von den Abeitslosen befinden sich auf Schulungen? Das geht aus diesem Artikel nicht hervor. Darum ist auch klar, dass diese nicht stimmen kann.

melden

Re: AMS Da gebe ich dir recht! Schulungen und UGP sind zwar
ebenso Arbeitslos, aber diese werden nicht in der sog.
Statistik angeführt.

Passend zu den Wahlauftakten und der 1. Mai Feier kann
man dann stolz behaupten etwas gegen Arbeitslosigkeit
zu tun sprich mehr Leute in Schulungen schicken, aber
das eigentliche Problem wird dadurch nicht gelöst;)

Reine Augenauswischerei ...

melden

Re: AMS Nicht in der Statistik sind die Schulungsteilnehmer (als ob die nicht auch arbeitslos wären), die Menschen, die im Krankenstand sind, die Menschen, deren Bezug gesperrt ist (gleich aus welchem fadenscheinigen Grund) und natürlich die Menschen, die Sozialhilfe bekommen (manchmal auch ohne dass sie je einen Handgriff gearbeitet haben).
Seit mindestens 15 Jahren, soweit ich weiss, wurde das AL-Geld oder die Notstandshilfe nicht "angepasst", wie sonst alles. Damit züchtet man Armut. Die ganze EU ist nicht in der Lage neue Arbeitsplätze zu schaffen, weil sie Unternehmer nicht daran hindern kann billiger irgendwo im Osten zu produzieren. Frag mich nur wer sich ihre Produkte noch leisten kann.
Aus Platzgründen kann ich mich nicht weiter ärgern, aber wenigstens ein paar Dinge konnte ich sagen.

Seite 1 von 1