Apple von

Das "Billig"-iPhone

5C mit Gehäuse aus Plastik in bunten Farben. 5S erkennt Benutzer am Fingerabdruck.

  • iPhone 5C
    Bild 1 von 14 © Bild: Getty Images/Phil Schiller

    Apple präsentiert seine neuen iPhones.

  • iPhone 5C
    Bild 2 von 14 © Bild: Getty Images/Phil Schiller

    Während das iPhone 5C durch seinen Preis besticht...

Apple bringt erstmals ein etwas günstigeres neues iPhone zusätzlich zu einem Top-Modell auf den Markt. Der Konzern stellte am Dienstagabend wie erwartet ein iPhone 5C mit einem Gehäuse aus Plastik in bunten Farben vor. Zusammen mit einem neuen Spitzen-Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5. Die Top-Version mit dem Namen iPhone 5S kann jetzt den Benutzer am Fingerabdruck erkennen. Dafür ist ein Scanner im typischen runden Knopf unter dem Bildschirm versteckt.

Der iPhone 5C ist ohne Vertrag 100 Euro günstiger als das Top-Modell: Die Preise fangen bei 599 Euro inkl. Mehrwertsteuer an. Damit ist auch das Plastik-Modell immer noch deutlich teurer als die günstigstens Smarpthones auf dem Markt - die Preisdifferenz gibt aber Mobilfunk-Betreibern mehr Spielraum bei subventionierten Vertrags-Angeboten.

Apple steht zunehmend vor der Herausforderung, dem Absatzboom bei preiswerteren Android-Smartphones entgegenzutreten. Sie nahmen dem iPhone zuletzt Marktanteile ab. Bisher hatte Apple einfach ältere iPhone-Versionen günstiger angeboten, sobald ein neues teures Nachfolgemodell auf den Markt kam.

Neu: Plastikgehäuse

Das iPhone 5C hat denselben Chip und dieselbe Kamera wie das Vorgängermodell iPhone 5 - es ist gewissermaßen das gleiche Telefon in einem Plastik-Gehäuse. Es wird in den Farben Grün, Weiß, Blau, Rot und Gelb ausgeliefert.

Das Spitzenmodell iPhone 5S sieht äußerlich wie das bisherige Handy aus, hat aber unter anderem einen doppelt so schnellen Chip, eine bessere Kamera und neue Funktionen bekommen. Als zusätzliche Farbe kommt Gold zu Schwarz und Silber hinzu. Die Bildschirm-Größe ist unverändert, während die Konkurrenz auf größere Displays setzt. Der Fingerabdruck-Sensor soll es Nutzern leichter machen, die keine Lust auf Passwörter haben. Der Fingerabdruck werde verschlüssselt auf dem Handy gespeichert und keinen anderen Programmen zugänglich gemacht, versicherte Apple.

64-Bit-Chip im 5S

Im iPhone 5S baut Apple erstmals einen 64-Bit-Chip in ein Smartphone ein, wie man sie aus PCs kennt. Dadurch werde das 5S rund 40 Mal so schnell wie das gut sechs Jahre alte Original-iPhone. Die Batterielaufzeit wurde verbessert und jetzt könne man 10 Stunden im UMTS-Netz telefonieren oder mit dem superschnellen LTE-Datenfunk im Internet surfen.

Die aktive Fläche des Kamera-Sensors wurde um 15 Prozent erweitert, die Pixel sind jetzt größer. Zudem können Apps wie zum Beispiel Fitness-Anwendungen erkennen, ob ein Nutzer läuft oder fährt.

Runderneuertes iOS 7

Zudem bringt Apple am 18. September das runderneuerte Betriebssystem iOS 7 auf den Markt. Die iWork-Büroprogramme werden künftig kostenlos sein, kündigte Cook an. Das ist ein Angriff auf entsprechende Bezahl-Angebote von Microsoft und die für Verbraucher kostenlosen Google-Apps.

Apple-Chef Tim Cook begann den Abend wie üblich mit neuen Zahlen. Im kommenden Monat werde das iOS-Betriebssystem die Marke von 700 Millionen Geräten überschritten haben, kündigte er an. Mit iOS laufen die iPhones, die iPad-Tablets und der Multimedia-Player iPod touch. Vom konkurrierenden Google-System Android wurde jüngst eine Milliarde verschiedener Geräte aktiviert.

Kommentare

Wow, nun also ein Fingerabdrucksensor.
Denen ist echt nichts mehr zu dreist. Nun kann man endlich die gigantischen Datenbanken der NSA mit Fingerabdrücken zu den jeweiligen Persönlichkeitsprofilen bestücken.

Bravo es geht voran!!!

Stück für Stück vervollständigt sich das Puzzle.

Oliver-Berg

Wenn man beachtet, das das neue Iphone C ohne Subvention rund EUR 599,- kostet und das gleiche Iphone ist wie das Iphone 5 mit Ausnahme des Aluminiumgehäuses, dann ist das schon sehr dürftig was geboten wird. Ein größeres Display 4,2 oder 4,3 Zoll hätte es schon sein dürfen. Den Fingerprintsensor braucht nur die NSA um uns böse Terroristen sprich Handynutzer zu identifizieren.

Alles bereits seit Wochen bekannt, Apple hat vollens seinen Zauber verloren. Nichts wirklich neues, der Fingerabdrucksensor und der neue M7 Chip vervollständigen jetzt nur noch die NSA Forensik. Schade was aus Apple geworden ist - eine langweilige Bude mit guten Computern.

Seite 1 von 1