Anschlag am Unabhängigkeitstag: Acht Menschen getötet, über 100 wurden verletzt

Mehrere Sprengsätze explodierten fast gleichzeitig Tausende Menschen feierten in Morelias Innenstadt

Bei einem Doppelanschlag am mexikanischen Unabhängigkeitstag sind mindestens acht Menschen getötet und über 100 weitere verletzt worden. Zwei oder drei Sprengsätze explodierten fast gleichzeitig im Zentrum von Morelia, der Hauptstadt des westlichen Bundesstaats Michoacán. Zu diesem Zeitpunkt feierten dort gerade tausende Menschen die Unabhängigkeit Mexikos vor 198 Jahren. Wer hinter dem Anschlag stand, war zunächst unklar.

Die Polizei kontrollierte laut den Medien alle Zugänge zur Stadt sowie die wichtigsten Nachtlokale. In der Nähe des Anschlagsorts lieferten sich Dutzende Polizisten eine heftige Schießerei mit Verdächtigen. Präsident Felipe Calderón verurteilte die Gewalt in einer Erklärung "auf das Schärfste". Er kündigte an, den Kampf gegen Kriminalität und Gewalt weiter zu verstärken. In Mexiko herrscht ein grausamer Krieg zwischen verschiedenen Drogen-Kartellen, dem seit Jahresbeginn bereits rund 3000 Menschen zum Opfer gefallen sind. Um den Drogenhandel und die Gewalt einzudämmen, hat die Regierung an verschiedenen Punkten des Landes insgesamt 36.000 Soldaten und Bundespolizisten stationiert.

(apa/red)