Anonymous von

Protest in Wien

Hacker-Gruppe demonstriert am Stephansplatz gegen Vorratsdatenspeicherung

Anonymous - Protest in Wien © Bild: APA/Oczeret

Anonymous zeigt sich öffentlich - und zwar aus Protest. Eine kleine Gruppe von Aktivisten hat sich am Samstag am Wiener Stephansplatz versammelt, um gegen die Umsetzung einer EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung zu demonstrieren.

Die etwa 25 Personen trugen alle eine Guy Fawkes-Maske. Nach der Kundgebung gingen sie durch die Innenstadt und verteilten Flyer. Zur Teilnahme wurde via Twitter aufgerufen.

Die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung soll unter anderem die Speicherung von Verbindungsdaten von Mobiltelefonen für sechs Monate vorschreiben, und so die Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus erleichtern. Die Hackergruppe warnte bereits in einem Aufruf, die pauschale Speicherung von Verbindungsdaten stelle die Bürger unter "Generalverdacht" und stelle zudem einen Eingriff in die Pressefreiheit dar, da kritische Journalisten durch die Behörden verfolgt und Informanten ausgeforscht werden könnten. Die Gruppe appellierte in ihrem Text an die Politik: "Lassen Sie nicht zu, dass sich Österreich zu einem Überwachungsstaat entwickelt!"