Annaberg von

Tatwaffe des Wilderers gefunden

Von Anrainer entdeckt: Sturmgewehr lag im Lassingbach

Der Wilderer von Annaberg © Bild: APA/REPRO Paul Plusch

In Annaberg (Bezirk Lilienfeld) ist jenes Sturmgewehr gefunden worden, mit dem der Wilderer Alois H. im vergangenen September auf Polizeibeamte gefeuert und einen Cobra-Angehörigen getötet hatte. Die Waffe lag im Lassingbach.

"Wir gehen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um die Tatwaffe handelt", teilte der Sprecher mit. Das Sturmgewehr mit Schalldämpfer und Hülsenauffangsack dürfte durch das jüngste Hochwasser zutage gebracht worden sein. Der Wilderer Alois H. hatte es bei dem Schusswechsel mit der Polizei im Ortsteil Schmelz von Annaberg verwendet. "Kommissar Zufall hat uns die Waffe in die Hände gespielt", sagte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion NÖ.

Von Anrainer entdeckt

Sie wurde von einem Anrainer entdeckt, bestätigte Baumschlager einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung". Der Anrainer hatte nach seiner Entdeckung am Sonntag umgehend die örtliche Polizeiinspektion verständigt. Sichergestellt wurde das Sturmgewehr in der Folge von der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes NÖ. Es soll nun kriminaltechnisch untersucht werden.

Eine von drei Tatwaffen

Das Sturmgewehr war eine von drei Tatwaffen, die Alois H. bei dem Amoklauf vor inzwischen mehr als acht Monaten verwendet hatte. Der Wilderer erschoss drei Polizeibeamte und einen Sanitäter. Stunden später nahm er sich auf seinem Anwesen in Großpriel (Bezirk Melk) das Leben.

"Berechnender" Wilderer

Aus dem erst am vergangenen Donnerstag im Innenministerium präsentierten Evaluierungsbericht zum Polizeieinsatz geht hervor, dass das Verhalten des Mannes "berechnend und gezielt auf Polizisten und Sanitäter gerichtet" gewesen sei. Der Wilderer habe "den Konflikt gesucht", um involvierte Beamte zu töten. Das Täterverhalten sei gleichermaßen "atypisch" wie "taktisch sehr profund" gewesen. Neben dem nun gefundenen Sturmgewehr hatte sich Alois H. auch mit einem Jagdgewehr und einer Glock "schwerst bewaffnet".

Kommentare