Anna Nicole Smiths mysteriöser Tod:
Nanny berichtet von blutigen Spritzen

Blutige Spritzen und Löffel mit Flüssigkeit entdeckt "Playboy"-Model war von Schmerztabletten abhängig

Ein Kindermädchen des 2007 verstorbenen Ex-Playmates Anna Nicole Smith hat nach eigenen Angaben blutige Spritzen in deren Badezimmer gefunden. Außerdem habe sie Baumwollpads, Asche und manchmal einen Löffel mit einer Flüssigkeit entdeckt, nachdem Smith, ihr Freund und ihre Psychiaterin aus dem Zimmer gekommen seien, sagte Quethlie Alexie vor Gericht.

Das frühere Playmate sei völlig verändert gewesen, nachdem es von Howard K. Stern und der Ärztin Khristine Eroshevich ins Bad gebracht worden sei, erklärte die Nanny. "Sie war wie betrunken", habe nicht laufen und nicht mehr richtig sprechen können und gelacht.

Was im Badezimmer vor sich gegangen sei, habe sie nicht mitbekommen, weil die Tür geschlossen gewesen sei, erklärte Alexie. Stern habe zuvor zu seiner Lebensgefährtin gesagt: "Baby, komm, wir nehmen unsere Medizin." Das Kindermädchen hatte sich vor Smiths Tod um deren kleine Tochter gekümmert.

Schlafprobleme
Vor Eroshevichs Eintreffen habe Smith nicht schlafen können, sagte Alexie weiter. Anschließend habe sie den ganzen Tag geschlafen. "Mitten im Sprechen ist sie eingeschlafen."

Stern, Eroshevich und der Arzt Sandeep Kapoor sollen Smith laut Staatsanwaltschaft große Mengen verschreibungspflichtige Medikamente verabreicht haben. Dabei hätten sie gewusst, dass das frühere "Playboy"-Model von Schmerztabletten abhängig war. Im Fall einer Verurteilung drohen den drei Angeklagten Haftstrafen von mehr als fünf Jahren. Smith starb im Februar 2007 im Alter von 39 Jahren an einer Überdosis Medikamente.

(apa/red)

Kommentare

Jössas Jetzt kommen wieder storys über das nächste psychische
Opfer*pff* Die Optik sagt eh schon alles ... Karriere mit
Zwang durch alle Betten, Drogen und Alkohol ... wer so
lebt, darf sich ned wundern, wenn die Pumpe eingeht;)

Seite 1 von 1