Anna-Maria steckt ein Knochen in der Lunge:
Neue Details zum Unfall der DSDS-Sängerin

Zimmermann "ist aber noch nicht über den Berg" Ein weiteres Organsversagen ist nicht auszuschließen

Anna-Maria steckt ein Knochen in der Lunge:
Neue Details zum Unfall der DSDS-Sängerin © Bild: RTL

Sie ist noch immer nicht über den Berg. Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann wurde bei einem Hubschrauberabsturz schwer verletzt und liegt noch immer im Koma. Bereits ein paar Mal wurde sie operiert, eine weitere Operation ist unumgänglich. Denn in ihrer Lunge steckt ein Knochen.

Vorige Woche wurde die Sängerin an eine künstliche Lunge angeschlossen, sie liegt weiterhin im Koma. Der Chefarzt des Bielefelder Traumazentrum, Professor Fritz Mertzlufft, gab bekannt, dass sich Anna-Marias Zustand stabilisiert hätte, "sie ist aber noch nicht über den Berg". Wie lange es noch dauern wird um sagen zu können, dass die Blondine überlebt, könne man nicht sagen.

Ob das Knochenstück in der Lunge von ihren Rippen oder von ihrem Arm stammt, ist noch unklar. Deshalb wurden auch die normalen Beatmungsgeräte durch eine künstliche Lunge ersetzt. Bei der nächsten OP wird man es wohl feststellen. Auch ein weiteres Organversagen ist derzeit nicht auszuschließen.

(red)