Heftiger Vorwurf von

Ankara: Österreich begeht "Verbrechen gegen Menschlichkeit"

Vize-Premier Nurettin Canikli wirft Österreich Unterstützung von Terroristen vor

Heftiger Vorwurf - Ankara: Österreich begeht "Verbrechen gegen Menschlichkeit" © Bild: imago/Depo Photos

Der türkische Vize-Ministerpräsident Nurettin Canikli hat Österreich, Deutschland und den Niederlanden "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" vorgeworfen. Er begründete dies am Freitag im Schwarzmeerort Samsun mit der angeblichen Unterstützung, die "allen voran Deutschland, Holland und Österreich" Terroristen zukommen ließen, die in der Türkei Unschuldige ermordeten.

Canikli nannte in diesem Zusammenhang "finanzielle Unterstützung wie auch Unterstützung durch Waffen und moralische Unterstützung". Außerdem böten diese Länder Terroristen Schutz, die aus der Türkei geflohen seien. Canikli wiederholte auch den Nazi-Vorwurf, den Staatschef Recep Tayyip Erdogan zunächst im Streit um Wahlkampfauftritte seiner Minister in Deutschland geäußert hatte.

»Heute ist Europa leider keine Region der Freiheiten mehr. Ganz im Gegenteil.«

Canikli nannte es "äußerst beunruhigend", dass "die Praktiken der Nazis und des Nationalsozialismus" wieder auftauchten. "Heute ist Europa leider keine Region der Freiheiten mehr. Ganz im Gegenteil." Er beklagte zugleich, dass die EU zunehmend "repressiv und autoritär" werde und dort sogar die Meinungsfreiheit bedroht sei.

Kurz: Vorwürfe aus Ankara "sind jenseitig"

Außenminister Sebastian Kurz hat die Aussagen des türkischen Vize-Premiers, der Österreich, Deutschland und den Niederlanden "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" vorgeworfen hatte, "entschieden" zurückgewiesen. "Die Vorwürfe sind jenseitig", sagte Kurz in einer der APA übermittelten Stellungnahme.

"Ich fordere die Türkei auf, die türkische Innenpolitik nicht nach Österreich zu tragen. Das ist schädlich für die Integration in Österreich," kritisierte der Außenminister weiter.

Kommentare

Erdowahn-ein Vorschlag zur Güte: Rufe Deine Türken im Ausland auf, sich Urlaub zu nehmen und zu deinen Wahlpropaganda- Veranstaltungen heim zu kommen; zahle Ihnen die Fahrtkosten und alle Spesen und verwöhne sie mit guten Speisen. Trage aber bitte deine interne Politik nicht zu uns, das interessiert niemanden!

strizzi1949

Was sind das für Politiker, die sich von den Türken aufs Haupt scheißen lassen und ihnen dann auch noch in den Arsch kriechen? Es wird Zeit, dass diese alte Garde von Politikern endlich Platz macht und jung Politiker vom Schlage eines KURZ ans Ruder läßt!

strizzi1949
strizzi1949 melden

Aber geh! Wenn wir die Türken bei uns nicht Wahlkämpfen lassen, ist das eine Verletzung der Menschenrecht! Aber wenn die Türken tausende Kurden abschlachten und deren Dörfer dem Erdboden gkleich machen, dann ist das OK! Diese Größenwahnsinnigen gehören boikotiert, wo es nur geht! Keine Touristen mehr, Firmen abziehen, Botschaft schliessen und keinen EURO mehr dorthin!

strizzi1949
strizzi1949 melden

Diese Sprache würde sogar der Sultan Erdowahn verstehen!

So ein Blödsinn! Wer unterdrückt die Meinungsfreiheit? Wer sperrt Journalisten ein und entlässt hunderte Beamte und Professoren, wer möchte eine Diktatur errichten, wer baut sich einen Wahnsinnspalast und lässt die armen Leute erbärmlich hausen, Es ist der Despot Erowahn, sein Machtrausch kennt keine Grenzen. Solche Politiker brauchen wir hier nicht. Sorge zuhause besser für dein Volk!

Oliver-Berg

Das gibt es nirgends auf der Welt, dass ausländische Politiker im Ausland vor zigtausend Leuten für ein Diktaturregime Wahlkämpfen wollen und sich dann noch aufregen, wenn die ausländischen Regierungen etwas dagegen haben. Die Türkei kooperiert auch nicht bei der Zurücklegen von Doppel-Staatsbürgerschaften.

Soll sich um seinen Dreck kümmern, dieser Irre!!Nix im Kopf und diese sind besonders gefährlich!

Oliver-Berg

Wenn jetzt der türkische Präsident und seine Minister wie immer in solchen Fällen beleidigt sein sollten, so mögen sie doch bitte mich und alle Poster verklagen. Ein solches Verhalten ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Da glaubt doch tatsächlich jemand in Berlin daran, die Türkei wäre EU-beitrittsreif. Wie man sich irren kann.

Oliver-Berg

Der einzige, der in der Türkei bis dato Grund- und damit Menschenrechte mit Füssen tritt ist der gelernte Derwisch (das ist eine Art muslimischer Mönch) namens Erdogan. Europa vorzuwerfen, es unterstütze Terroristen ist einfach nur lächerlich und zeigt die wahre Geisteshaltung von Erdogan und seinen Vasallen.

Seite 1 von 1