Menschen von

Warum Jennifer Aniston
"die Nase voll" hat

Nach der 1000. Schwangerschafts-Nachricht lässt sich die Schauspielerin aus

Jennifer Aniston © Bild: imago/ZUMA Press

Ist Jennifer Aniston schwanger? Wie oft hat man diese Meldung schon gelesen und gehofft, dass sie es dieses Mal tatsächlich ist. Doch bereits kurze Zeit später erfährt man, dass sich das Gerücht erneut als falsch erwiesen hat und sie einfach in bisschen mehr als sonst gegessen hat - es sei ihr vergönnt. Klar, dass diese Nachrichten an dem Hollywood-Star nagen, schließlich ist sie auch nur ein Mensch. In einem Blog-Post hat sich die ehemalige "Friends"-Darstellerin nun darüber ausgelassen.

"Für das Protokoll, ich bin nicht schwanger. Ich habe die Nase voll. Ich habe die Nase voll von "sportsähnlicher Kontrolle", die täglich unter dem Oberbegriff 'Journalismus' und 'Meinungsfreiheit' über mich als 'Promi News' verbreitet werden", schreibt sie in einem Gast-Bog-Post in der "Huffington Post".

"Es ist absurd und beängstigend"

Und weiter: "Es ist absurd und beängstigend, wie sich alle auf unseren Körper konzentrieren, sich auf unser Aussehen fokussieren. Es wird ein Spekulations-Wettbewerb ausgelöst. Ist sie schwanger? Isst sie zu viel? Hat sie sich gehen lassen? Ist ihre Ehe am Ende, weil man körperliche Defizite auf Fotos sieht?"

Sie versteht einfach nicht, wie ihr Privatleben für manche wichtiger sein kann als tatsächliche Nachrichten: "Amokläufe, Waldbrände, wichtige Entscheidungen des Supreme Courts, die kommenden Wahlen. Es gibt so viele Dinge, auf die sich Journalisten konzentrieren könnten."

Die Art, wie die Medien sie darstellten, sei "einfach eine Reflexion dessen, wie wir Frauen generell sehen und darstellen", sagt die 47-Jährige. Außerdem werden sie und ihre Mann Justin Theroux täglich "von Dutzenden aggressiven Fotografen gepfählt", um vor ihrem Haus ein Foto von ihnen zu ergattern.

Das Diagramm ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

"Ich brauch kein Kind, um eine Frau zu sein": Wie Frauen weltweit auf ihr Selbstbestimmungsrecht pochen, lesen Sie im aktuellen News (Nr. 29/2016) nach!

Kommentare