Angst vor Bürgerkrieg wächst: Raketen-anschlag auf heiliges Grab der Schiiten!

Keine Verletzten - Spannungen weiter verschärft<br>Ausgangssperre solle weitere Unruhen verhindern EU-Chefdiplomat Javier Solana warnt vor Bürgerkrieg

Angst vor Bürgerkrieg wächst: Raketen-anschlag auf heiliges Grab der Schiiten!

Unbekannte haben im Irak zwei Raketen auf ein heiliges Grab der Schiiten abgefeuert. Wie ein Sprecher der Schiiten mitteilte, entstand dabei Sachschaden, Verletzte gab es nicht. Das Grab von Salman Pak liegt in der nach ihm benannten gleichnamigen Ortschaft rund 30 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bagdad. Salman Pak oder auch Salman al-Farisi genannt, konvertierte im 7. Jahrhundert zum Islam und diente dem Propheten Mohammed als Barbier.

Der Angriff auf das Grab erfolgte zwei Tage nach dem Anschlag auf die Goldene Moschee in Samarra, ebenfalls ein Heiligtum der Schiiten. Der Anschlag auf die Moschee verschärfte die Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten im Irak.

Ausgangssperre verlängert
Der irakische Ministerpräsident Ibrahim al-Jaafari hat die Ausgangssperren in Bagdad und drei Provinzen des Landes um einen Tag verlängert. Sie sollen nun zunächst bis Samstagnachmittag gelten. Neben Bagdad ist es damit auch in den Nachbarprovinzen Diyala, Babylon und Salaheddin, wo Samarra liegt, untersagt, sich außerhalb der Nachmittagsstunden zwischen 16.00 und 20.00 Uhr auf der Straße aufzuhalten.

Nach den jüngsten Unruhen in Folge des Anschlags auf die Goldene Moschee in Samarra stationierte die US-Armee Soldaten an besonders sensiblen Punkten im Großraum von Bagdad. Damit sollten die irakischen Truppen unterstützt werden, erklärte ein US-Armeesprecher. Bisher hätten die US-Soldaten nicht eingreifen müssen. Die Gewaltwelle war nach der Ausgangssperre am Freitag abgeebt.
(apa/red)