Fakten von

Angebliche Bau-Preisabsprachen - Strabag will rasch aufklären

Im Fall von nachgewiesenem Verschulden "angemessene Konsequenzen"

Im Frühjahr hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Ermittlungen wegen des Verdachts auf Preisabsprachen in der Baubranche bekanntgegeben. Im Visier stehen auch Branchengrößen wie die Strabag. Der börsennotierte Baukonzern ist an einer raschen Klärung der Vorwürfe höchst interessiert.

Anfang Mai fanden in österreichischen Niederlassungen des Strabag-Konzerns Hausdurchsuchungen statt. Es wird wegen des Verdachts auf illegale Preisabsprachen bei österreichischen Bauvorhaben ermittelt. Die Strabag SE bekenne sich zu einer raschen Aufklärung der von den Behörden vorgebrachten Verdachtsmomente. Intern werde die Auswertung durch eine eigens etablierte Task Force systematisch vorangetrieben, schreibt das Unternehmen im heute, Donnerstag, veröffentlichten Halbjahresbericht.

"Selbstverständlich" unterstütze die Strabag die Ermittlungen der Behörden. Aufgrund des langen Zeitraums und der Anzahl an zu untersuchenden Sachverhalten werde die Aufarbeitung noch Zeit in Anspruch nehmen, heißt es im Semesterbericht

Die Strabag SE verfüge über ein umfangreiches, für die Beschäftigten aller Konzerngesellschaften geltendes Business Compliance-System und "wird im Fall von nachgewiesenem Verschulden angemessene Konsequenzen ziehen."

Kommentare