Enttäuschung von

Neuer Eklat um Andreas Kümmert

ESC-Verweigerer sagt Gig Minuten vor Auftritt ab - und beschimpft Fans

Andreas Kümmert © Bild: APA/DPA/Jol

Und der ESC-Verweigerer Andreas Kümmert ist wieder um einen Eklat reicher. Der 28-jährige Sänger enttäuschte seine Fans erneut, als er kurz vor einem Konzert den Auftritt absagte. Beim Soundcheck war er noch anwesend, dann verschwand der Musiker einfach – und beschimpfte danach seine enttäuschten Fans via Facebook.

Ein Mann, gemacht fürs Studio, aber wohl nicht für die Bühne. Das ist Andreas Kümmert, 28, und Song-Contest-Verweigerer. Der
Musiker sollte am Wochenende im deutschen Groß-Gerau ein Konzert spielten, doch dieses kam nie zustande.

Soundcheck verlief "grandios"

Kümmert war noch zum Soundcheck erschienen, der laut Geschäftsführung der Location „grandios“ verlief. Doch dann kam alles anders und Andreas Kümmert verschwand einfach. Um 22 Uhr mussten die Veranstalter das wartende Publikum informieren, dass das Konzert nicht stattfinden würde. 160 Leute forderten ihr Eintrittsgeld zurück, viele ließen ihrer Wut auf der Facebook-Seite des Künstlers freien Lauf. Sogar Kommentare wie „Hallo Arschloch“ waren zu lesen.

"Verpisst euch"

Der ebenso nicht unbedingt gefestigte Sänger reagierte umgehend und ließ auch seiner Wut über die Beschimpfungen der Fans freien Lauf: „Mein Anwalt ist eingeschaltet! An alle Hater: Verpisst euch, ihr degenerierten Arschlöcher“, tippte Kümmert hasserfüllt.

Später versucht sich der Musiker in Bezug auf diesen Facebook-Post zu rechtfertigen:

so, nochmal zum mitschreiben : ich habe hier keine "fans" beleidigt! ich rede von den menschen die mir dinge an den...

Posted by Andreas Kümmert Singer and Songwriter on Montag, 30. März 2015

"Hab was im Auto vergessen"

Doch was war passiert? So genau ist der Vorgang nicht bekannt, doch kurz vor dem Auftritt soll sich der Musiker seine Gitarre geschnappt haben und mit den Worten „Ich hab was im Auto vergessen, ich muss noch mal zurück“ den Veranstaltungsort verlassen haben. Dort habe er sich seine Kapuze ins Gesicht gezogen und sagte zu einem Mitarbeiter, er spiele nicht, bevor er davonfuhr, so berichtet „bild.de“.

Klage im Anmarsch

Der Veranstalter will Kümmert nun auf Schadenersatz klagen. Er habe alles getan, damit sich der Musiker wohl fühle und sei nun maßlos enttäuscht. 30 weitere Konzerte des ESC-Verweigerers stehen noch am Programm, die Fans dürfen also gespannt sein, wie es dabei weitergeht.

Kommentare

und wer dafür auch noch geld ausgibt ist selber schuld

Irgendwie ein armer Kerl ... Aber seine fans, wenngleich diese in überschaubarer menge liegen, ständig zu verarschen, ist natürlich inakzeptabel. Aber es KÜMMERT ja im Grunde echt niemanden.

Seite 1 von 1