Andreas Ivanschitz bleibt Musterschüler:
Mainzer Mittelfeldstar erhält die Note zwei

Constatini-Entscheidung: "Konnte nicht schlafen" Clemens Walch für Stuttgart erstmals von Beginn

Andreas Ivanschitz bleibt Musterschüler:
Mainzer Mittelfeldstar erhält die Note zwei © Bild: Reuters

Andreas Ivanschitz hat für seine Leistung am Wochenende im Dress des FSV Mainz 05 erneut gute Kritiken erhalten. Das deutsche Fachmagazin "kicker" gab ihm nach dem 2:1-Heimerfolg über TSG 1988 Hoffenheim in der achten Runde der Fußball-Bundesliga die gute Note "2" und veröffentlichte ein Interview mit dem Burgenländer.

Darin wurde Ivanschitz nochmals über die Entscheidung von ÖFB-Teamchef Didi Constantini angesprochen, der ihn weiterhin nicht für den Kader berücksichtigt. Auf die Frage, kämen Sie als Teamchef derzeit überhaupt an Ivanschitz vorbei, sagte der Mittelfeldspieler: "Schwierig für mich. Ich konnte kaum schlafen, musste mich ständig rechtfertigen. Ab Donnerstag war das Thema abgeschlossen."

Top in der Scorerliste
Mit der Einschränkung "für dieses Jahr. Ich bin 25, habe 49 Länderspiele. Meine Teamkarriere möchte ich noch lange nicht beenden", kündigte der frühere ÖFB-Teamkapitän erneut an. Am Samstag erzielte Ivanschitz mit einem Linksschuss ins Kreuzeck seinen vierten Saisontreffer (4 Assists) und führt gemeinsam mit dem Leverkusener Kießling (6+2) weiterhin die Scorerliste an.

Ivanschitz war bis zur 77. Minute im Einsatz, auf der Gegenseite spielte sein österreichischer Landsmann Andreas Ibertsberger durch und bot eine Durchschnittsleistung, die der "kicker" trotz seines Tores mit einem "Dreier" bewertete. Die gleiche Note erhielt Christian Fuchs nach dem Heim-1:1 seines VfL Bochum gegen Meister VfL Wolfsburg.

Start-Debüt für Tiroler Walch
Erstmals von Beginn an durfte Clemens Walch für den VfB Stuttgart im Heimspiel (0:2) gegen Werder Bremen ran. Er spielte im linken Mittelfeld durch, vermochte aber keine Bäume ("kicker"-Note 5) auszureißen und sprach danach von einem "eher durchwachsenen" Debüt. "Nach einer Niederlage kann man so und so nicht zufrieden sein mit seiner Leistung", sagte der Tiroler.

Im Allgemeinen wäre es eine gute Basis, wenn auch noch zu wenig nach vorne gegangen sei. "Da kann ich mehr. Es gilt noch einiges zu erarbeiten, aber es wird. Ich muss weiter Gas geben", resümierte der 22-Jährige nach dem Spiel mit einem kleinen Ausblick auf die Zukunft. Vor einer Woche (3:0 in Frankfurt) hatte Walch ab der 67. Minute erstmals mit den Profis mitgespielt und Lob von Trainer Markus Babbel geerntet.

(apa/red)

Kommentare

melden

Der Ivanschitz ... ist nicht nur ein Ungustl und unsympathisch sondern auch
richtig hässlich, wenn der seine Fratze auf den Fotos immer
so aufreisst!

melden

Re: Der Ivanschitz ... und du bist jemand der immer nur blöd das maul aufmacht, andere leute schimpfen, dass ist deine stärke, aber vielleicht schaust du ja mal in den spiegel

melden

Re: Der Ivanschitz ... geht es hier um models oder fußball ich glaube du kannst deine meinung wo anders hinschreiben. Hier geht es um Fußball, schon geschnallt ,.

melden

Ich find witzig, dass ... man oben den Ivanschitz mit aufgerissenem und wirklich
sehr hässlichem Gesicht sieht und drunter die passende
Google Anzeige ... "Endlich kein Mundgeruch" *looool*

Das passt perfekt!

Seite 1 von 1