Anders Fogh Rasmussen: Der künftige NATO-Generalsekretär im Stichwort-Porträt

War über sieben Jahre lang dänischer Regierungschef

Die NATO-Staaten haben sich bei ihrem Jubiläumsgipfel in Straßburg auf die Berufung von Anders Fogh Rasmussen zum neuen Generalsekretär des Bündnisses geeinigt. Es folgen einige Informationen über den dänischen Ministerpräsidenten, der den Niederländer Jaap de Hoop Scheffer an der Spitze der Allianz ablöst:

- Der Rechtsliberale Fogh Rasmussen ist seit mehr als sieben Jahren dänischer Regierungschef. Die Wahl im November 2001 hatte er mit dem Versprechen gewonnen, die Steuern zu senken. 2005 und 2007 wurde er wiedergewählt. Er regierte jeweils mit einem liberal-konservativen Minderheitskabinett mit Unterstützung der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei.

- Internationales Lob erntete Fogh Rasmussen für seinen EU-Vorsitz im zweiten Halbjahr 2002, als er die Verhandlungen über die Erweiterung der Union zu einem erfolgreichen Abschluss führte. Zehn weitere Staaten wurden in der Folge in die EU aufgenommen.

- Während des Irak-Kriegs unterstützte er demonstrativ den Kurs von US-Präsident George W. Bush, zog die meisten dänischen Soldaten jedoch 2007 ab. Gegenwärtig hat Dänemark rund 750 Soldaten in Afghanistan stationiert.

- Im Herbst 2005 lehnte Fogh Rasmussen nach dem Abdruck von Karikaturen des Propheten Mohammed in dänischen Zeitungen eine Aussprache mit den Botschaftern muslimischer Länder ab. Die Türkei begründete damit ihre erst in letzter Minute überwundenen Vorbehalte gegen den Dänen. Ankara warf Fogh Rasmussen außerdem vor, nichts gegen einen von Dänemark aus operierenden kurdischen Fernsehsender zu unternehmen.

- Unter seiner Regierung wurden - auf Betreiben der Dänischen Volkspartei - die Asyl- und Einwanderungsgesetze drastisch verschärft.

- Anders Fogh Rasmussen ist 56 Jahre alt (geb. am 26. Jänner 1953 in Ginnerup, Jütland), verheiratet und Vater zweier Töchter sowie eines Sohns. Er spricht fließend Französisch und verbringt regelmäßig seinen Urlaub in Frankreich. Als Politiker ist er für Pünktlichkeit und sorgfältige Vorbereitung bekannt. Seine Gegner werfen ihm gleichzeitig berechnende Rücksichtslosigkeit vor.

- Der italienische Premier Silvio Berlusconi sagte 2003 über den Dänen, der sich durch Joggen und Radfahren fit hält: "Rasmussen ist der best aussehende Ministerpräsident in Europa. Ich denke darüber nach, ihn meiner Frau vorzustellen."

(apa/red)