USA von

Anakonda-Versuch gescheitert

Mann wollte sich verschlingen lassen - Zuschauer und Tierschützer verärgert

Mit einem umstrittenen Schlangen-Beitrag hat der Discovery Channel in den USA Tierschützer auf die Barrikaden gebracht und Zuschauer verärgert. Protagonist Paul Rosolie hatte angekündigt, sich in einem speziellen Schutzanzug von einer Anakonda verschlingen zu lassen - dann war allerdings nur für einige Minuten zu sehen, wie sich das Reptil um seinen Körper schlang und das offene Maul anlegte.

Dann brach Rosolie das Experiment wegen zu großer Schmerzen im Arm ab. Seinem Team zufolge hatte er eine Herzfrequenz von rund 180. Schon vor der Ausstrahlung hatte der Beitrag für Furore gesorgt. Allein der Trailer wurde 18 Millionen mal angeklickt. Fast 38.000 Unterzeichner einer Online-Petition wollten die Ausstrahlung stoppen.


Kritik: Versuch als Tierquälerei

Experten bezeichneten den Versuch im Voraus als Tierquälerei und zweifelten an dessen Echtheit. Der Schlange wurde den Machern zufolge bei den Dreharbeiten im Amazonasgebiet kein Leid zugefügt, sie kam nach der Begegnung mit Rosolie frei.

Zuschauer beschweren sich

Enttäuschte Zuschauer beschwerten sich nach der zweistündigen Sendung auf Twitter. Der Kanal habe bei seiner großspurigen Ankündigung gelogen, meinten einige. Rosolie sei von der Anakonda vielleicht kurz gedrückt, aber keineswegs gefressen worden und habe das Tier dennoch gequält. Rosolie will eigenen Aussagen zufolge die Rodung des Regenwaldes bekämpfen und mit der Sendung mehr Aufmerksamkeit auf das Thema und den bedrohten Lebensraum der Anakonda lenken.

Kommentare

So ein Vollkoffer! Das ist doch nur Show, dass er im Gespräch bleibt und nicht als Protest gegen die Rodung des Regenwaldes.

Oberon

Falls der Anakonda-Versuch wirklich nur zu einem guten Zweck war, dann hat sich der

Mann eindeutig das falsche Publikum ausgesucht. Sensationslüstern bis zum geht-nicht-mehr.
Denen geht es doch am A* vorbei, ob der Schlangenbezwinger oder die Anakonda dabei stirbt, Hauptsache Fun und Action. :-(

Seite 1 von 1