An Bayerns Schulen bleiben Handys stumm:
Nach Auftauchen von Sex- & Gewaltvideos

Ministerium beschließt Mobiltelefon-Nutzungs-Verbot Mitnahme von Handys ist aber nach wie vor erlaubt

Nach dem Auftauchen von Porno- und Gewaltvideos auf mehreren Schülerhandys müssen an bayerischen Schulen die Mobiltelefone künftig ausgeschaltet bleiben. Auch in den Pausen darf das Handy nicht mehr benutzt werden. Das beschloss das Kabinett jetzt in München. Nur in Ausnahmesituationen - zum Beispiel im Krankheitsfall - können die Schüler den Lehrer um eine Ausnahme bitten, hieß es aus dem Kultusministerium.

Ein allgemeines Handyverbot lehnte das Kabinett ab, berichtet chip.de. Gegen solche Überlegungen hatte es im Vorfeld heftigen Widerstand gegeben. Der Chef der Landtags-CSU, Joachim Herrmann, wies eine entsprechende Forderung von CSU-Generalsekretär Markus Söder zurück, so chip.de. Viele Eltern legten Wert darauf, dass ihre Kinder im Notfall Hilfe rufen oder sich mit ihnen verständigen könnten. (red)