Amoklauf eines Rehbock in Oberösterreich: Tier attackiert Mutter und zwei kleine Söhne

Achtjähriger Bub und Frau im Krankenhaus versorgt Wildtier wenig später von Jäger erschossen

Von einem Rehbock sind in Sarleinsbach (Bezirk Rohrbach) in Oberösterreich zwei sieben- und achtjährige Brüder und ihre Mutter attackiert worden. Der achtjährige Bub und die Frau wurden verletzt und mussten im Krankenhaus versorgt werden. Das teilte die Sicherheitsdirektion für Oberösterreich in einer Aussendung am Samstag mit. Der Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstag, wurde aber erst jetzt bekannt.

Die Frau war mit ihren beiden Kindern damit beschäftigt, im Pogendorfer Wald Holz zu schlichten. Plötzlich tauchte der Rehbock auf und stürmte auf den älteren Buben zu. Dieser wollte noch davonlaufen, das Tier verfolgte den Achtjährigen aber und stieß ihn von hinten nieder. Dann ging der Bock mit dem Geweih auf das Kind los.

Die Mutter kam ihrem Sohn sofort zu Hilfe, packte das Tier am Geweih und zerrte es von dem Buben weg. Dabei attackierte der Rehbock auch die Frau heftig. Der Familie gelang es schließlich, auf einen Holzstoß zu flüchten und um Hilfe zu rufen.

Ein Landwirt - ihm gehörte das Tier - hörte die Schreie und kam der Mutter und ihren Kindern zu Hilfe. Der Mann hatte den Bock seit mehreren Jahren in einem Wildgehege gehalten, am Donnerstag war er ihm entwischt. Der Landwirt wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Der Achtjährige erlitt bei der Attacke Verletzungen am Hals, am Oberschenkel und auf der Brust. Die Mutter wurde an beiden Unterarmen und am Unterschenkel verletzt. Die beiden wurden im Landeskrankenhaus Rohrbach versorgt. Der Siebenjährige blieb unverletzt. Der Rehbock wurde wenig später von einem Jäger erschossen. (apa/red)