Amoklauf in einer Keksfabrik in den USA: Frau erschoss nach Kündigung zwei Kollegen

Philadelphia: Weiterer Mitarbeiter schwer verletzt Polizei konnte Täterin überwältigen - sieben Geiseln frei

Sie wurde suspendiert und kehrte mit einer Waffe zurück: In Philadelphia hat eine Frau in einem Werk des Lebensmittelkonzerns Kraft zwei Menschen erschossen. Ein dritter wurde schwer verletzt. Die Frau wurde eine Stunde später festgenommen. Zum Alter der Frau und dem Grund für ihre Suspendierung äußerte sich die Polizei nicht.

Amoklauf in einer Keksfabrik in den USA: Frau erschoss nach Kündigung zwei Kollegen
© Bild: AP/Kaczmarek

Kraft erklärte in einer Stellungnahme, ein weiterer Mitarbeiter habe eine weniger schwere Verletzung erlitten. Das Werk, in dem Kekse hergestellt werden, werde bis auf weiteres geschlossen.

Die Frau war zehn Minuten vor der Tat suspendiert und vom Betriebsgelände eskortiert worden, wie Polizeisprecher Frank Vanore erklärte. Dann kehrte sie zurück, fuhr mit ihrem Auto durch eine Schranke und ging in das Gebäude. Dort schoss sie mehrfach auf Mitarbeiter. Die Polizei rückte an, sperrte das Werk und seine Umgebung ab und isolierte die Frau in einem Raum. Dort wurde sie festgenommen. Die Beamten befreiten sieben Menschen, die sich in der Nähe der Frau versteckt hatten. Die Polizei bezeichnete sie jedoch nicht als Geiseln.

"Ich hörte die Schüsse und bin gelaufen", sagte der Kraft-Mitarbeiter Andy Ryan, der sich zum Zeitpunkt der Tat im dritten Stock aufhielt. "Während ich die Stiegen hinunterlief, hörte ich sie schreien: 'Oh mein Gott, drei Leute sind getroffen'." Die Zeitung "Philadelphia Inquirer" berichtete, in dem Werk hätten sich 100 Menschen aufgehalten.

(apa/red)

Kommentare

Bravo Georg Bush Ich bin für eine weitere Lockerung des Waffengesetzes und zwar in der Richtung, dass Privatpersonen auch eine Atombombe besitzen dürfen!

Seite 1 von 1