Amokfahrer droht lebenslange Haftstrafe: Hat einen Menschen getötet und 16 verletzt

Elsass: Absichtlich 2 Mal in Menschenmenge gefahren? Wurde wegen aggressivem Verhaltens weggeschickt

Amokfahrer droht lebenslange Haftstrafe: Hat einen Menschen getötet und 16 verletzt

Einem Amokfahrer, der bei einem Dorffest im Elsass einen Menschen getötet hat, droht eine lebenslange Haftstrafe. Gegen den 22-Jährigen aus Mülhausen werde nicht nur wegen Mordversuchs, sondern auch wegen Mordes ermittelt, hieß es in Colmar nach Angaben der Anwältin des Mannes. Bei dem Drama in Berrwiller waren 16 Menschen verletzt worden, zwei schweben noch in Lebensgefahr. Der zur Tatzeit betrunkene Amokfahrer war zwei Mal in eine Menschenmenge gerast. Er wurde wenige Stunden nach der Tat festgenommen.

Er sei "bestürzt, über das, was passiert ist, weist aber jede Tötungsabsicht zurück", sagte die Anwältin. Ihr Mandant habe von einem Unfall gesprochen. Er habe Gas gegeben, um Angreifern zu entkommen. Sein 18 Jahre alter Beifahrer und zahlreiche Zeugen behaupteten das Gegenteil und sagten, dass er absichtlich und zwei Mal in die Menschenmenge gefahren sei. Der Amokfahrer war wegen aggressiven Verhaltens vom Sicherheitsdienst des Festes verwiesen worden. Wenig später kehrte er am Steuer seines Autos zurück.

(apa/red)