Amis zahlen weiter mit Gottes Hilfe: Richter weist Klage gegen Spruch auf Dollar zurück

"In God We Trust" schmeckt US-Atheisten gar nicht Kläger kämpft für Trennung von Kirche und Staat

Der aus verschiedenen Rechtsstreitigkeiten bekannte US-Atheist Michael Newdow ist mit seinem jüngsten Vorstoß vorerst gescheitert, den Gottesbezug von den Dollar-Noten und -Münzen tilgen zu lassen. Ein Bezirksrichter wies in San Francisco die Klage gegen das Motto "In God We Trust" (Wir vertrauen auf Gott) zurück.

Zwar habe er noch keine Abschrift des Urteils, doch sei ihm gesagt worden, dass der Richter den Spruch eher als Teil der US-Tradition ansehe als unter religiösen Gesichtspunkten. Newdow hatte argumentiert, der Spruch verstoße gegen die von der Verfassung vorgegebene strikte Trennung von Kirche und Staat. Newdow will mit seiner Klage nun direkt vor das Berufungsgericht ziehen.

Der überzeugte Atheist zieht bereits seit Jahren gegen die Religion und ihre Symbole in staatlichen Einrichtungen zu Felde. Bekannt wurde er vor allem mit seinem Zug durch die Gerichte gegen den täglich an US-Schulen geleisteten Treueschwur "Eine Nation unter Gott". Der Oberste Gerichtshof zog sich vor rund zwei Jahren schließlich aus der Affäre, indem er Newdow das Recht absprach, im Namen seiner Tochter zu klagen: Als geschiedener Vater hatte er zum Zeitpunkt seiner Klage gar kein Sorgerecht. (apa/red)